18. Jugendbegegnung im rumänischen Suceava

SCHWABEN (RED). Flotter, fair gespielter Fußball und harmonisches klassisches Musizieren vereinte letzte Woche rund einhundert junge Menschen aus den west- und osteuropäischen Partnerregionen des Bezirks Schwaben. Die Buben maßen sich beim zweitägigen Fußballturnier. Den Wanderpokal gewannen heuer zum neunten Mal die Schwaben. Es waren spannende Spiele: Suceava konnte lange ein Unentschieden gegen die Mayenne halten, die von Beginn an stark und konzentriert auftraten. Schließlich bauten die Schwaben mit dem 2:1 gegen die Franzosen die Führung aus und sicherten so den Erfolg: Freude bei den stets lautstark anfeuernden Fans auf der schwäbischen Tribüne!

Das kulturelle Projekt war der Kammermusik gewidmet. Die Jugendlichen musizierten so harmonisch, als spielten sie schon immer zusammen. Sprachbarrieren wurden musikalisch umschifft, wie eine Teilnehmerin beschrieb: „Wenn wir uns sprachlich nicht mehr ausdrücken können, singen wir eben gemeinsam“. Belohnt wurde das tüchtige Üben unter der hervorragenden Leitung von Dirigent Raimund Johannes Onesciuc mit großem Applaus beim festlichen Abschlusskonzert!

Für die rund einhundert Jungen und Mädchen aus den vier Partnerregionen stand bei der Jugendbegegnung das persönliche Kennenlernen im Vordergrund. Das sportliche und kulturelle Programm bildete dafür den passenden Rahmen und genügend Möglichkeiten zum gegenseitigen Kennenlernen. Digitale Medien sichern die neu gewonnenen Kontakte und der Austausch besteht bis auf weiteres fort.

Jugendbegegnungen der vier Partnerregionen

Bei der europäischen Verständigung bringt sich der Bezirk Schwaben seit vielen Jahren ein: Über drei Jahrzehnte bereits währt die Freundschaft mit dem nordwestfranzösischen Département de la Mayenne. Seit über 20 Jahren besteht die lebendige Regionalpartnerschaft zur rumänisch-ukrainischen Grenzregion Bukowina mit den Bezirken Suceava in Rumänien und Tscherniwzi in der Ukraine. Bezirkstagspräsident Martin Sailer freute sich über den harmonischen und regen Austausch mit seinen Amtskollegen. Neben dem stellvertretenden Präsidenten des Conseils Général de la Mayenne, Gérard Dujarrier, traf Sailer auch die Präsidenten Gheorghe Flutur (Suceava) und Mikhail Pawluk (Tscherniwzi) in der Bukowina.

Übereinstimmend sah man die Stärke Europas in der Vielfalt der Nationen auf der Grundlage eines gemeinsamen Werteverständnisses begründet. Dabei beflügeln vor allem die persönlichen Begegnungen, insbesondere von jungen Menschen, den europäischen Gedanken: „Hierbei können sie neue Sichtweisen kennenlernen, Solidarität und europäisches Miteinander erfahren“, unterstrich Sailer.

„Vier Regionen für Europa“ punkten mit Fußball und Kultur

Seit 2002 betreibt der Bezirk Schwaben die Jugendbegegnung „Vier Regionen für Europa“ mit seinen Partnerregionen und jährlich wechselndem Austragungsort. Kern dieser Begegnung ist ein U-16 Fußball-Turnier mit vier Mannschaften. Die schwäbischen Spieler und ihre Begleiter werden mit Hilfe des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) zusammengestellt. Seit 2010 vervollständigt ein kulturelles Projekt des Gastgebers die Treffen: Volkstanz, Klassische Musik, Bildhauerei, Malerei, Fotografie oder das gemeinsame Kochen landestypischer Spezialitäten waren bereits Themen gewesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift:        Die Teilnehmer des Abschluss-Turniers „Vier Regionen“          FOTO:      Katharina Haberkorn

 

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Stumpfes skrupellose Hausmusik am Mittwoch auf dem Rathausdach
Aktueller Baustellenplan für Aalen – Juni 2020
Der Piano-Mann auf dem Rathausdach