Innenentwicklung Ansbach

Aufgabe Innenentwicklung

ANSBACH (LZ). Das Thema „Innenentwicklung“ ist in jeder Kommune präsent. So kann durch die Sanierung, Renovierung oder Modernisierung leerstehender Bauobjekte das Ortsbild attraktiv gestaltet werden. Um Kommunen und Verwaltungen bei den Herausforderungen und Fragestellungen rund um die Innenentwicklung zu unterstützen, hat der Landkreis Ansbach gemeinsam mit dem Bayerischen Gemeindetag und interkommunalen Allianzen die Fachveranstaltung „Herausforderung Innenentwicklung – Pack mer’s!“ konzipiert.

Im Laufe der Veranstaltung gingen Fachreferenten auf städtebauliche, rechtliche und steuerrechtliche Aspekte der Innenentwicklung sowohl aus Sicht der Kommune als auch aus Sicht von Bauherren ein. Nachdem Landrat Dr. Jürgen Ludwig die ca. 80 Besucher der Veranstaltung begrüßte, eröffnete Dipl.-Geogr. Achim Gebhardt, Partner und Projektleiter bei CIMA Beratung + Management GmbH, die Vortragsreihe. Er refertierte über einen Projektbericht der Innenentwicklung in der Region Hesselberg und ging dabei besonders auf den Umgang und die Ansprache von Eigentümern ein. „Bei dem Thema geht es nicht um „Wir gegen Eigentümer“ sondern „Wir zusammen““, verkündete Achim Gebhardt.

Ein weiterer Redner war Matthias Simon, Referatsleiter Bau- und Wasserrecht im Bayerischen Gemeindetag. Er bezog sich insbesondere auf Recht und Praxis bei der Ortskernrevitalisierung und bei dem Leerstandsmanagement. Er appellierte an die Kommunen, den Vorrang der Innenentwicklung ernst zu nehmen.

Im Anschluss ging es um die steuerrechtlichen Aspekte für Privatpersonen beim Kauf bzw. Verkauf von Immobilien auf dem Land. Der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Michael Gebhard erklärte die Thematik anhand „Kommune als Verkäufer“ sowie „Kommune als Käufer“.

Das Ende der Veranstaltung bildete Wolfgang Borst, Bürgermeister der Stadt Hofheim in Unterfranken. Mit einem Erfahrungsbericht über die Leerstandsaktivierung in Hofheim und über die Allianz Hofheimer Land ging er auf konkrete Beispiele ein. „Wir schauen, dass in ein Leerstandsobjekt immer gleich ein neuer Besitzer kommt“, so der Bürgermeister. Im Jahr 2018 hat er insgesamt 274 Baumaßnahmen mit Fördermaßnahmen der Hofheimer Allianz erfolgreich vorgenommen.

In den Pausen zwischen den Vorträgen konnten sich die Teilnehmer, die sogar von Hof und Wunsiedel anreisten, untereinander austauschen und den Rednern Fragen stellen.

Foto: Hofheims Bürgermeister Wolfgang Borst appellierte an die Städte und Gemeinden, etwas für die Innenentwicklung zu tun. Foto: Larissa Zimmer

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

ANsWERK – Digitales Gründerzentrum Stadt und Landkreis Ansbach geht an den Start
Stadtjubiläum Ansbach lädt zu „Gesichter einer Stadt“ ein
Regional kochen in der Corona-Krise