Ausstellung Ansbacher Frauengeschichten

Ansbach. Seit dem Jahr 2014 existiert die Ausstellung „Ansbacher Frauengeschichte(n)“. Unter Leitung von Dr. Frank Fätkenheuer entstand damals mit der Unterstützung des Leiters des Markgrafenmuseum Dr. Wolfgang Reddig im Rahmen eines P-Seminars am Gymnasium Carolinum eine Schau über neun Frauen aus Ansbach und Umgebung, die die Stadtgeschichte in unterschiedlicher Weise prägten. Auf Initiative von Bürgermeisterin Elke Homm-Vogel wurde die Ausstellung in den Veranstaltungska-lender zum 800-jährigen Stadtjubiläum mitaufgenommen. Die Bürgermeisterin war es nun auch, die die Schau in der Gotischen Halle des Stadthauses eröffnete.
„Die Geschichte der Stadt Ansbach ist nicht nur eine von Männern geprägte, sondern gerade auch Frauengeschichte“, erklärte die Bürgermeisterin im Rahmen der Ausstellungseröffnung. Frauen spielten schon immer eine große und sichtbare Rolle und hätten als ‚Influencerinnen‘ gesellschaftliche Entwicklungen und Diskussionen beeinflusst auch ohne selbst in Erscheinung zu treten. Elke Homm-Vogel spannte mit einer Aufzählung bedeutender weiblicher Persönlichkeiten den Bogen zu Frauen, die über Jahrzehnte in Ansbach gewirkt hätten. Die inzwischen erweiterte Ausstellung widmet sich dabei nicht nur prominenten Frauen wie der Markgräfin Christiane Charlotte, sondern gerade auch Persönlichkeiten, deren Biographien weit weniger bekannt sind.
Die Ausstellung ist bis zum 29. September 2021 in der Gotischen Halle zu den Öffnungszeiten der Tourismusinformationen zu sehen. Gleichstellungsbeauftragte Lisa-Marie Buntebarth bedankte sich bei Bürgermeisterin Elke Homm-Vogel für die Initialzündung für das Projekt im Rahmen des Stadtjubiläums und verwies zudem auf das Begleitprogramm zur Ausstellung. So finden am 10., 17. und 24. September Stadtführungen unter dem Titel „Frauen-Spaziergang“ statt. Am 19. September lesen Ansbacher Frauen Ansbacher Frauengeschichte(n) im Museumshof. Zeitgleich ist die Theaterinstallation „Frauen“ des Theaters Kopfüber vor dem Markgrafenmuseum zu sehen.
Informationen zu den Veranstaltungen sind in der Tou-rismusinformation im Stadthaus, Johann-Sebastian-Bach-Platz1, Tel. 0981 51-243, erhältlich. Für die Stadtführungen ist eine vorherige Anmeldung zwingend notwendig.
Bildnachweis: Stadt Ansbach

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Sonderausstellung: Zeitgeschichte der Frankenheimer Landschaft – eine visuelle Historie…
WesentlCHes – Meine Abgründe – Meine Aufstiege – Mein Weg
Gesichter der Sozialen Arbeit