Ansbach, Austausch China Platen Gymnasium

Brückenbauer in einer globalisierten Welt

ANSBACH. In die zwölfte Runde geht der Schüleraustausch des Ansbacher Platen Gymnasiums und der senior middle school aus Jingjiang bereits. 500 Schüler lernten in dieser Zeit einen verschiedenen Kontinent mir neuer Kultur Sprache und Sitten kennen.

45 Schüler und fünf Lehrkräfte haben sich auf den beschwerlichen Weg aus dem Reich der Mitte gemacht. Den Jetlag noch in den Beinen lernten sie Ansbach zunächst in einer Stadtführung kennen, ehe sie im Kulturzentrum Karlshalle auch von Seiten der Stadt Ansbach begrüßt wurden. So würdigte Bürgermeister Thomas Deffner die Partnerschaft und den Austausch in seiner Begrüßung auch als richtig und wichtig. In den kommenden Tagen gelte es die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der jeweiligen Kulturen herauszuarbeiten. In einer globalisierten Welt seien laut Deffner nun vermehrt Brücken gefragt. Der stellvertretende Schulleiter des Platen Gymnasiums, Manfred Ott, betonte die großer Bedeutung partnerschaftlicher Beziehungen in Zeiten in denen globale Politik mit Mauern, Grenzen und Handelskriegen das Gegenteil vorlebe. Nur durch solche Projekte könne der Grundstein für ein Vertrauensverhältnis gelegt werden. Der Delegationsleiter aus China ließ in seinen Worten eine wenig die Geschichte der Schulpartnerschaft Revue passieren und lud die deutschen Schüler ein Jingjiang auch im nächsten Jahr wieder einen Besuch abzustatten.

Bildunterschrift: Deutsche und Chinesen kamen in der Karlshalle zusammen.

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Kaspar-Hauser-Festspiele Kulturpreis der Stadt Ansbach
20 Jahre Kaspar-Hauser-Festspiele
Ansbach Unternehmerabend der Wirtschaftsförderung der Stadt Ansbach
Der erste Eindruck kennt keine zweite Chance
Kammerspiele Ansbach Theater Ansbach Zusammenarbeit
Kammerspiele unterstützen Theater Ansbach