Hürner Ansbach

„Das Hürner“: Richtfest des Hotels

ANSBACH (ASC). „Das Hürner“ – so soll das neue Hotel inklusive Gastronomie auf dem Gelände der ehemaligen Hürner Brauerei heißen. Im Frühjahr 2019 soll es eröffnet werden. Die Bauarbeiten befinden sich auf einem guten Weg und mit dem Richtfest vergangene Woche konnte ein weiterer Meilenstein gefeiert werden. Seit Mitte der 90er-Jahre stand das ehemalige Brauereigelände in der Schloßstraße brach. Dem Einsatz und langen Atem von Dieter Beil ist es zu verdanken, dass dort nun wieder Leben einkehrt. Denn erst 2011, nach sieben Jahren Verhandlungsarbeit, konnte das Gelände von Beil Bau erworben werden. Jetzt steht der Rohbau. Und nun können die Innenbauarbeiten für das Hotel, inklusive Gastronomie, beginnen.

Bis zum Ende der Fertigstellung werden um die 50 Partnerfirmen und rund 500 Mitarbeiter mit am Bau beteiligt gewesen sein, erklärte der Investor Dieter Beil. Das Hotel soll im Frühjahr 2019, auf jeden Fall aber pünktlich zur Bachwoche in Betrieb gehen, erklärte Siegfried Blank, einer der Betreiber des neuen Hotels. Seinem Sohn Jens Blank oblag es den Namen des neuen Hotels zu verkünden: „Das Hürner“. Damit werde auf das geschichtsträchtige Gelände verwiesen und außerdem, so Jens Blank, stecke ein gewisser Klang in „Geh mer heut ins Hürner“. Vor über 200 Jahren wurde die Hürner Bräu gegründet. Von 1970 bis 1993 produzierte Tucher das Bier weiter. Jetzt nach 25 Jahren gibt es wieder ein Hürner Bier nach originaler Rezeptur, das im Gasthaus des Hotels ausgeschenkt werden wird, versprach Jens Blank. Und das nicht nur für Hotelgäste. In der unteren Etage wird es eine öffentliche Gastronomie geben. Mit den Blanks habe man eine Familie, die sich im Bereich Gastronomie und Hotellerie hervorragend auskenne, betonte Oberbürgermeisterin Carda Seidel in ihrem Grußwort. Es freue sie, dass das Hürner-Gelände ein gemischt genutztes Gelände sein wird. Das sei Innenstadtentwicklung, wie man sie sich vorstelle und wünsche. Am Tag des Richtfestes hatten Gäste und Besucher die Möglichkeit die Baustelle sowie ein Musterzimmer zu besichtigen, von den Terrassen im vierten Stock konnte die Aussicht auf die Ansbacher Residenz genossen werden. Nach dem Rundgang wartete auf alle deftige Speisen und natürlich ein kühles Hürner Bier.

Foto: Im Herbst 2013 begannen die Bauarbeiten für den ersten Bauabschnitt. Vergangene Woche konnte Richtfest gefeiert werden. Foto: Martina Schürmeyer

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

ANsWERK – Digitales Gründerzentrum Stadt und Landkreis Ansbach geht an den Start
Stadtjubiläum Ansbach lädt zu „Gesichter einer Stadt“ ein
Richtfest im Wohnpark „Im Hungerbühl“