Heimatwinkel Hofherrnweiler

DRK-Seniorenresidenz „Heimatwinkel“ eingeweiht

AALEN (LIND). Über 1000 Mitarbeiter insgesamt kümmern sich im DRK-Kreisverband um viele Belange der Gesellschaft. Insbesondere die Altenbetreuung und -pflege sind mit die bekanntesten Wirkensbereiche des Deutschen Roten Kreuzes, dessen Kreisverband Aalen nun in Hofherrnweiler sein siebtes Seniorenheim einweihen konnte. Die DRK-Seniorenresident „Im Heimatwinkel“ direkt am Festplatz Unterrombach/Hofherrnweiler vis à vis des Edeka Marktes bietet künftig ein neues Zuhause für 56 Bewohner in Einzelzimmern. Über 50 neue Arbeitsplätze werden somit hier geschaffen, um den immer höher werdenden Anteil an pflegebedürftigen Senioren zu betreuen.  In dem modernen Neubau, konzipiert von der Kayser Architekten GmbH, sind im Erdgeschoss zudem eine Ergotherapiepraxis, eine ärztliche Gemeinschaftspraxis, eine Apotheke und eine Filiale der Kreissparkasse untergebracht. Zusammen mit dem gegenüberliegenden Vollsortimenter ist damit nun die neue Anlaufstelle für die Bewohner der Aalener Weststadt entstanden. Dr. Eberhard Schwerdtner, 1. Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Aalen, bedankte sich in seiner Begrüßung daher auch herzlich bei den Untermietern im Erdgeschoss, die damit hier das Zentrum der westlichen Vorstadt vervollständigt hätten. Er kündigte an, dass das DRK noch weitere derartige Anlagen in der Region bauen werde.

Oberbürgermeister Thilo Rentschler nannte das Haus eine „tolle Antwort auf den demografischen Wandel, beispielgebend für andere Projekte der Region.
Nach dem Bau des EDEKA, der Fertigstellung der Durchgängigkeit des Pelikanwegs, dem Bau des WeststadtZentrums und dem Anlegen des Festplatzes sei der Heimatwinkel nun der fünfte Baustein zur Aufwertung der Weststadt. Auch Landrat Klaus Pavel nannte die Seniorenresidenz eine „echte Bereicherung“ und erinnerte daran, dass bis 20130 der Anteil der über 85-Jährigen in Aalen an der Gesamtbevölkerung um voraussichtlich 37 Prozent steigen werde. Unterschiedlich fielen die Grußworte der Abgeordneten aus: Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter (CDU) als Ortsansässiger erinnerte an den fehlenden Ortsteilrat von Hofherrnweiler und Unterrombach und sprach großen Respekt allen Pflegekräften aus, während seine Berliner Kollegin Leni Breymaier (SPD) vor allem daran erinnerte, dass es insbesondere Frauen seien, die die schwere Arbeit im Pflegesektor schultern müssten. Winfried Mack MdL betonte den veränderten Stellenwert der Senioren:
Wurden Seniorenheime früher riesig und gerne an Waldrändern errichtet gehe man heute einen andeen Weg und baue die Heime wie den Heimatwinkel wieder mitten in der Gesellschaft. Nach weiteren Grußworten von Dr. Lorenz Menz (Ehrenpräsident des DRK-Landesverbandes), Andreas Götz (Vorstandsvorsitzender Kreissparkasse Ostalb und Vertreter der Mieter des Gebäudes) und Matthias Wagner (DRK-Geschäftsführer) konnten noch die Räume der Einrichtung erkundet werden. Ab 1. November werden hier die ersten Bewohner einziehen.

• Am Samstag, 13. Oktober, können Interessierte bei einem Tag der offenen Tür von 13 bis 17 Uhr die Räumlichkeiten erkunden.

Das Bild zeigt Dr. Eberhard Schwerdtner (l.) und DRK-Geschäftsführer Matthias Wagner, die von Architektin Beate Kayser einen Gutschein für eine Sitzecke im Foyer entgegen nehmen konnten.

Fotos: Georg Lindner/WochenZeitung Aalen

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

OSTALB ARENA
Der VfR Aalen wird 100! – Tradition und Fußballgeschichte feiern Geburtstag
Legendäres Coupé – Toyota Supra zelebriert die Kunst des Sportwagens
Aus Liebe zur Musik – Aalener Sinfonieorchester veröffentlicht Online Musik-Projekt