Wochenzeitung, Wochenzeitung Aalen, Ellwangen

Ellwangen ist nun Kleinstadtperle

ELLWANGEN (LIND). Freudenstadt, Isny, Schorndorf und Ellwangen sowie weitere acht Städte in Baden-Württemberg können sich freuen: Sie sind alle nun im Rahmen einer von der IHK initiierten Kampagne zu den ersten „Kleinstadtperlen“ ernannt werden.

Über gemeinsame Vermarktungsaktionen wollen sich die zwölf Städte – jeweils eine Stadt aus einem der zwölf IHK-Bereiche Baden-Württembergs – bekannter machen und dafür sorgen, dass die oft unentdeckte Schönheit der nicht so großen Städte mehr Besucher und Touristen anzieht.Die IHK Ostwürttemberg, die die Landkreise Heidenheim und Ostalbkreis vertritt, wählte unter den Bewerbern nun Ellwangen zur „Kleinstadtperle“.

Bewerben konnten sich Städte bis 60.000 Einwohner, die neben touristischen Glanzlichtern auch andere Faktoren abdecken konnten. „Insgesamt waren es bis zu 1000 Faktoren, die wir in die Bewertung mit einfließen liessen“, so Alexander Paluch von der IHK Ostwürttemberg.

Nun wurden für die zweijährige Pilotphase eben zwölf Städte zu „Kleinstadtperlen“ ernannt, die sich gemeinsam auf einer Homepage präsentieren. „Ich hoffe dadurch auf neue Impulse bei Gastronomie und beim Tourismus“, so Citymanagerin Verena Kiedaisch, die zusammen mit Ursula Hülle von der Tourist-Information voll hinter dem Projekt steht. Neben den typischen Ausflugszielen werden auf der Homepage auch Geheimtipps aufgezählt, die auch Einheimischen vielleicht nicht bekannt sind. So sind z.B. Aufnahmen aus Ellwangen im Filmklassiker „Die Feuerzangenbowle“ zu sehen. Oder auch der Ellwanger Antiquitätenhändler Albert Maier, der deutschlandweit bekannt ist: Der Experte für Kunst und Antiquitäten ist zusammen mit Horst Lichter in der beliebten TV-Sendung „Bares für Rares“ zu sehen. „Die Berufung zu einer Kleinstadtperle freut uns sehr“, so Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, der aber versprach, sich nicht auf dem Erreichten ausruhen zu wollen und den Tourismus mit zuletzt 108.000 Übernachtungen pro Jahr weiter auszubauen.

Mit Plakaten und Postkarten soll die Aktion die nächsten Wochen in Ellwangen bekannter gemacht werden. Bei einem Fotowettbewerb sind zudem die Bürger aufgerufen, die schönsten Stellen der Stadt online zu teilen. Weitere Aktionen sollen folgen.

Auf https://www.tourismus-bw.de/Kultur/Kleinstadtperlen/Ellwangen/ findet man alles Weitere zu der Aktion.

Über die Berufung zur „Kleinstadtperle“ freuen sich von links Alexander Paluch (IHK Ostwürttemberg, Ursula Hülle (Tourist Information), OB Karl Hilsenbek und Verena Kiedaisch (Citymanagerin). Foto: Georg Lindner/Wochenzeitung Aalen

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Knapp 320.000 Euro für gemeinnützige Institutionen
Julius Gaiser GmbH & Co. KG spendet 3.333, – Euro für benachteiligte Kinder
Öffentliche Führung „Der Münzschatz von Ellwangen“