Festakt zum Partnerschaftsjubiläum

Heidenheim (pm). Die Stadt Heidenheim unterhält eine ganze Reihe von Städtepartnerschaften. Die Bündnisse mit der französischen Stadt Clichy seit über 60 Jahren und der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten seit über 50 Jahren ragen besonders heraus, denn alle drei Städte sind auch untereinander verschwistert. Nachdem die Jubiläen in den anderen Städten schon gefeiert wurden, ist in diesem Jahr zum Abschluss Heidenheim an der Reihe. Zum Höhepunkt der auf vier Tage verteilten Begegnung wurde der Festakt in der Schlosskirche auf Schloss Hellenstein, bei der der langjährige Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Jürgen Habmann mit der Bürgermedaille ausgezeichnet wurde.

Neben seinen Amtskollegen Rémi Muzeau aus Clichy und Matthias Stadler aus St. Pölten begrüßte Oberbürgermeister Bernhard Ilg bei der Feierstunde auch seinen Kollegen Petr Laštovièka aus Jihlava (Tschechien) und Hans-Joachim Egerer aus Döbeln (Sachsen) mit ihren jeweiligen Delegationen. Die Festansprache hielt die Heidenheimer Europaabgeordnete Dr. Inge Gräßle.

Ilg betonte die Wertegemeinschaft Europas, stellte aber auch die Frage nach Fortschritten auf den Gebieten Wirtschaft, Umweltschutz, sozialem Ausgleich und Wohlstand. Subsidiarität dürfe nicht zum Alibi-Argument für Stillstand werden. Nötig seien vielmehr europäische Regierungsorgane, die nationale Kompetenzen ablösen und zugleich ein funktionierendes europäisches Parlament. Sein Appell: „Wählen wir europäisch! Überlassen wir die Europa-Wahl am 26. Mai nicht den demagogischen inneren Gegnern Europas.“ Ilg ließ eine Reihe konkreter Vorschläge folgen, mit denen sich die Europa-Idee in den Köpfen und Herzen möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger verankern lasse. In diesem Zusammenhang nannte er das Netzwerk europäischer Mittelstädte, in dem die bei der Feierstunde anwesenden Städte mitwirken. Dieses Netzwerk soll eine Arbeitsgruppe bilden, die konkrete kulturelle und kulturtouristische Projekte entwickeln.

Die Europaabgeordnete Dr. Inge Gräßle betonte, wie wichtig die Partnerschaften für das Europäische Parlament sind: „Sie legen den Grundstein für die Erfolgsgeschichte der Europäischen Union.“

Sie appelierte an das Europa-Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger: „Nur wenn wir uns alle als Teil von Europa fühlen, hat Europa auch Bestand.“ Muzeau und Stadler teilen die Sorge, dass nicht genügend Menschen zur Europawahl am 26.Mai gehen. Daher liegt große Verantwortung bei den Kommunen, die im unmittelbaren Kontakt zur Bevölkerung für Europa werben müssen.

Höhepunkt der Feierstunde war die Verleihung der Bürgermedaille an Jürgen Habmann. Der frühere Direktor des Schillergymnasiums steht dem Partnerschaftskomitee seit seiner Gründung im Jahr 1993 vor. Ilg nannte nicht nur die über 100 Sitzungen, die Habmann in dieser Zeit geleitet hat, sondern berichtete von zahllosen Reisen in die Partnerstädte und der Gästebetreuung, wenn sie in Heidenheim zu Besuch waren. Jede einzelne dieser Begegnungen war mit umfangreichen Planungen und Vorbereitungen verbunden. Das Partnerschaftskomitee trug unter Habmanns Leitung maßgeblich dazu bei, dass die Beziehungen zwischen Heidenheim und den Partnerstädten belebt und ausgebaut wurden. Heidenheim nahm im Jahr 2005 die selten verliehene „Ehrenplakette des Europarates“ entgegen, eine Auszeichnung, an der das Partnerschaftskomitee unter Habmanns Vorsitz wesentlichen Anteil hatte.

Fotos: pm

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Lions füllen Regal im Zusam-Lädle auf
Beifall für Blutspender
Eröffnung des LEADER Projektes: „Modernisierung der Altheimer Wandertouren“