Bay City Ansbach

Freundschaft im Dornröschenschlaf

ANSBACH (LUH). Lange ist es her, dass sich rund um die deutsch-amerikanische Partnerschaft in Ansbach etwas tat. Doch nun keimt wieder ein kleines Pflänzchen. Im Zuge eines amerikanischen Förderprogramms für Lehrer und Schul-Sachbearbeiter kam eine ausgewählte Delegation nach Ansbach.

Sie alle sind Teilnehmer des „Gerstacker Fellowship Programs“, dessen Vorsitz John Kaczynski und Mary Anne Ackermann haben. Ackermann ist auch die Bürgermeisterin der Stadt Frankenmuth, die gleichzeitig Partnerstadt Weißenburgs ist. Da es sich ja um eine Schuldelegation handelt, deren vordergründiges Ansinnen es ist, die Schullandschaft Deutschlands besser kennen zu lernen, führte der erste Weg in Ansbach die 13 AmerikanerInnen in die Hochschule. Nach der Besichtigung dieser wurden sie auch offiziell von Oberbürgermeisterin Carda Seidel begrüßt. Diese erläuterte der Delegation Grundlagen und Fakten über Ansbach und die Region. Stichwort „franconian not bavarian.“

Sie freue sich, dass nun einer der ersten Schritte gemacht wurde, um die Freundschaft aus ihrem Dornröschenschlaf zu wecken. Nun gehe es darum sie weiter zu intensivieren und zu revitalisieren. Hierfür sei auch schon näheres geplant, dies solle in Kürze vorgestellt werden.

Foto: Oberbürgermeisterin Carda Seidel empfing die Delegationsleiter John Kaczynski und Mary Anne Ackermann Foto: Luca Herrmann

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Tag des offenen Denkmals: Vielfältiges Programm
Unterstützung zum Schulstart – 60 Kinder erhalten Schultaschensets
Virtuelles Treffen zwischen Ansbach und Bay City