Hilterhaus-Stiftung Spendenübergabe Ansbach

Füllhorn fürs Frühjahr

ANSBACH (LUH). Selten gab es im Theater Ansbach eine opulentere Spendenübergabe wie es Teil eins der Jahresspende für das Theater Ansbach. Diesmal wurden nämlich neben dem Theater Ansbach auch das Projekt „Musik ins Leben“ des Baritons Christoph von Weitzel sowie das Blechbläserensemble der städtischen Musikschule Ansbach bedacht.

Zur Einführung gab der in der Region ansässige Bariton Christoph von Weitzel sein Können zum Besten und auch das Bläserensemble ließ aufhorchen. Am Tag des meteorologischen Frühlingsanfangs nahmen sowohl der Vorsitzende des Aufsichtsrates Heribert Schmidt und Mäzen Friedrich Hilterhaus nach der Darbietung des Bläserensembles die Verwandtschaft derer Instrumente zu den römischen Hörnern auf. Ein Füllhorn stehe nämlich in Verbindung mit der römischen Flora für den Frühling, meist aber für den Herbst. Im Herbst dieses Jahres wird dann auch der zweite Teil der Theaterspende fließen. Bereits zum 14. Mal wird Hilterhaus dem Theater dann insgesamt 10.000 Euro zukommen lassen. „So lange ich lebe ist diese Spende gesichert“, so Hilterhaus. Über jeweils 1.000 Euro können sich von Weitzel für den Verein „Musik ins Leben“ freuen sowie Ernst Berendes von der Musikschule Ansbach für das Bläserensemble. Vom Geldsegen soll hier eine spezielle Tuba angeschafft werden. Hilterhaus, der im Gepäck einige Samen hatte, wünschte dem Theater: „Es wachse, blühe und gedeihe.“ Außerdem hegte er den leisen Wunsch, dass von seiner Spende mal wieder etwas Gegenständliches angeschafft werden solle.

Foto: Friedrich Hilterhaus und seine Frau Gertraude mit den Bedachten: Foto: Luca Herrmann

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Wohin mit Altkleidern? Ressourcen sparen durch richtige Entsorgung
Ehrengräber auf dem Stadtfriedhof werden gekennzeichnet
Tag des offenen Denkmals: Vielfältiges Programm