BALDERN (LIND). Der „secret garden“, die „double boarder“ oder auch der „white garden“ mit weiß blühenden Pflanzenraritäten – der nach englischem Vorbild gestaltete „walled garden“ direkt neben Schloss Baldern feiert am Freitag, 6. Juli, seine Eröffnung.

Der Garten war ein Lieblingsprojekt von Prinzessin Anna zu Oettingen-Wallerstein, die die vorher etwas verwilderte Grasfläche in eine Kostbarkeit umgestaltet hat nach dem Vorbild eines englischen „walled garden“.„In Deutschland gibt es keine weiteren öffentlich zugänglichen Gärten dieses Typs“, so Prinzessin Anna, die zusammen mit der Gartendesignerin Susanne Christner den prachtvollen Garten angelegt hat.

Verschiedene Gartenräume laden zum Lustwandeln in himmlischer Ruhe ein. Wie Räume in einem Haus haben die einzelnen Gartenareale jeweils eine eigene Funktion: So sorgen der ruhigere Teil des Gartens mit seiner niedrigen Wand aus Eichelwurzeln und bepflanzt mit Farnen für etwas Entspannung und Kühle, während die Sonnenareale mit thematisch unterschiedlichen Bereichen locken. So gibt es neben einem Rosengarten auch den kleinen Kräutergarten, während der längste Gehbereich des Gartens, die „double boarder“, links und rechts mit einer immensen Blütenpracht in allen Farben und Formen aufwartet. Auf vielen Reisen und bei Besuchen bei Freunden und Bekannten hat die Prinzessin die vielen Ableger zusammengetragen und damit einen Garten geschaffen, der sicher nicht nur Gartenfreunde anspricht, die hier die gelungene Verbindung von Natur und edlem Gezüchtetem bewundern können. Die Blüten und Pflanzen im Garten ändern sich dabei ständig, was den bis Ende Oktober geöffneten Park zu allen Jahreszeiten interessant macht.
Soweit wie möglich kamen bei den Beeteinfassungen, den Rankhilfen oder bei anderen Elementen Hölzer aus den Wäldern der Fürstlichen Familie zu Oettingen-Wallerstein zum Einsatz, alles wunderschön arrangiert.

Die Familie machte sich mit der Gartenanlage auch selbst ein Geschenk, feiert man doch in diesem Jahr das 300-jährige Jubiläum des Verwandelns der alten Burg in ein Barockschloss. Das Schloss nahe der Romantischen Straße im Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg verfügt zudem noch über das erst kürzlich rundum erneuerte Schloss-Café, das einen Besuch hervorragend abrundet.

Das Schloss Baldern im gleichnamigen Stadtteil Bopfingens und der sich direkt daneben befindende „walled garden“ sind täglich (außer Montag) geöffnet. Im Schloss wartet eine der größten privaten Waffensammlungen Deutschlands auf die Besucher, Schwerter, Armbrüste und Ritterrüstungen versetzen die Gäste zurück ins Mittelalter.

Begleitete Führungen durch den Garten oder durch das Schloss sind jederzeit unter www.wallersteingardens.com buchbar. Bilder des neuen Gartens finden sich auch unter www.facebook.com/WZAalen.

"walled garden"

Blick über den neu angelegten „walled garden“ auf Schloss Baldern. Im Vordergrund die „double boarder“, links und rechts des Weges warten viele exotische Pflanzen auf gartenbegeisterte Besucher.

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Knapp 320.000 Euro für gemeinnützige Institutionen
Julius Gaiser GmbH & Co. KG spendet 3.333, – Euro für benachteiligte Kinder
Öffentliche Führung „Der Münzschatz von Ellwangen“