WochenZeitung Altmühlfranken, Agentur für Arbeit

Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt im Oktober deutlich zu spüren

ANSBACH (RED).Die Zahl der Arbeitslosen im Oktober ist im Vergleich zum September um weitere 316 Personen
gesunken. Insgesamt sind jetzt 5.755 Arbeitslose bei der Agentur für Arbeit AnsbachWeißenburg gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 439 Personen weniger. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,3 Prozent (Vormonat: 2,4; Vorjahresmonat: 2,5).

Claudia Wolfinger, die Vorsitzende der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit AnsbachWeißenburg
sieht sich in ihrer Prognose bestätigt: „Aufgrund der anhaltend guten Konjunktur hat sich die Arbeitslosigkeit in unserer Region weiter reduziert. Sehr erfreulich ist es, dass von der günstigen Entwicklung weiterhin alle Personengruppen in beiden Rechtskreisen profitierten. Erwartungsgemäß war der stärkste Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen zu beobachten. Die Zahl der unter 25-jährigen Arbeitslosen hat im Verhältnis zum Vormonat um fast ein Viertel abgenommen. Der Hauptgrund dafür ist, dass viele ihr Studium oder noch eine Berufsausbildung aufgenommen haben.“

Arbeitsstellenangebot
Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist auch im Herbst noch groß. 1.075 neue Stellenangebote wurden dem Arbeitgeberservice gemeldet. Damit sind 5.463 offene Stellen im Bestand, 35 weniger als im September und 608 mehr als im Oktober 2017. In vielen Fällen laufen die Stellen bei der Arbeitsagentur schon länger, da zu wenig Bewerberinnen und Bewerber zur Verfügung stehen. Das gilt für Fachkräftestellen der verschiedensten Bereiche, aber auch Helferstellen können inzwischen nicht mehr sofort besetzt werden.Mit Abstand die meisten Arbeitsangebote (1.563) kommen aus der Zeitarbeit. Im verarbeitenden Gewerbe stehen insgesamt 931 Stellen zur Verfügung. Des Weiteren wurde im Handel (681), im Gesundheits- und Sozialwesen (481) und im Baugewerbe (465) verstärkt Personal gesucht.

Arbeitsmarktentwicklung in den Rechtskreisen
Von den arbeitslosen Menschen unserer Region sind 54,7 Prozent im Bereich der Arbeitslosenversicherung
(Rechtkreis SGB III) gemeldet und werden von der Agentur für Arbeit betreut. Hier sinkt im Vergleich zum Vormonat die Zahl um 192 auf 3.147 Personen. Verglichen mit dem Vorjahr sind dies 102 Menschen weniger. Im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) sind 45,3 Prozent der Arbeitslosen gemeldet. Diese sind in Betreuung bei den Jobcentern. Hier sind 2.608 Personen registriert, 124 weniger als im Vormonat. Verglichen mit dem Vorjahreswert sinkt der Wert um 337.

Die Arbeitslosenquote in der Stadt Ansbach sinkt von 3,6 im Vormonat auf 3,5 Prozent. Vor einem Jahr waren es ebenfalls 3,5 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen liegt mit 814 um weitere 44 niedriger als im September. Verglichen mit dem Vorjahresmonat sind lediglich sieben Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Von den arbeitslosen Menschen in der Stadt Ansbach sind 38,7 Prozent im Bereich der Arbeitslosenversicherung
(Rechtkreis SGB III) gemeldet. Diese werden von der Agentur für Arbeit betreut. Hier sinkt im Vergleich zum Vormonat die Zahl um 33 bzw. 9,5 Prozent auf 15 Personen. Verglichen mit dem Vorjahr sind es 27 Personen oder 7,9 Prozent weniger.

Im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) sind 61,3 Prozent der arbeitslos gemeldeten Menschen registriert. Diese werden vom Jobcenter betreut. Hier nimmt die Zahl im Vergleich zum Vormonat mit elf Personen um 2,2 Prozent ab und liegt aktuell bei 499 Personen. Verglichen mit dem Vorjahr sind es 20 Personen oder 4,2 Prozent weniger.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sinkt im Stadtgebiet Ansbach im Vergleich zum Vorjahresmonat im SGB III-Bereich um 40,9 Prozent, im SGB II-Sektor um 29,9 Prozent. Insgesamt sind noch 148 Menschen ein Jahr und länger arbeitslos gemeldet, 26 davon bei der Arbeitsagentur 22 im Jobcenter.

Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice 1.858 freie Arbeitsstellen für das Stadtgebiet nsbach gemeldet. Das entspricht einem Zuwachs von 11,3 Prozent bzw. 189 Stellen m Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Es sind aktuell 692 freie Arbeitsangebote (Vormonat -10, Vorjahr +135) im Bestand. Mit 143 gemeldeten Stellen kommt knapp ein Fünftel der Vakanzen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen. Außerdem wird im Handel (94), der Zeitarbeit (93) und dem verarbeitenden Gewerbe (69) verstärkt nach Personal gesucht.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen:
Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen nimmt die Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent im Vormonat auf 2,5 Prozent ab. Vor einem Jahr lag sie bei 2,7 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt seit September um 42 auf jetzt 1.319 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind 107 Menschen weniger gemeldet.

Von den arbeitslosen Menschen des Landkreises sind 55,8 Prozent im Bereich der Arbeitslosenversicherung
(Rechtkreis SGB III) gemeldet. Diese werden durch die Agentur für Arbeit betreut. Hier sinkt im Vergleich zum Vormonat die Zahl um neun (-1,2 Prozent) auf 736 Personen. Verglichen mit dem Vorjahr sind es zwei Personen (+0,3 Prozent) mehr.

Im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) sind 44,2 Prozent der arbeitslos gemeldeten Menschen registriert. Sie werden vom Jobcenter betreut. Hier sinkt die Zahl im Vergleich zum Vormonat um 33 Personen bzw. 5,4 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahreswert sind es 109 Personen oder 15,8 Prozent weniger.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen im SGB III-Bereich steigt im Vergleich zum Vorjahresmonat mit 21 Personen um fast ein Drittel an, im SGB II-Sektor sinkt sie dagegen mit 68 Betroffenen um gut ein Fünftel. Insgesamt sind noch 327 Menschen ein Jahr und länger arbeitslos gemeldet, 89 davon bei der Arbeitsagentur, 238 im Jobcenter.

Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice 2.299 Arbeitsstellen gemeldet. Das entspricht einem Minus von 4,2 Prozent bzw. 100 Stellen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Es sind aktuell 1.064 freie Arbeitsangebote (Vormonat -13, Vorjahr +120) im Bestand. De meisten Vakanzen kommen aus der Zeitarbeit (401), dem verarbeitenden Gewerbe 132), dem Baugewerbe (110), dem Gesundheits- und Sozialwesen (109) sowie dem Handel (102).

Situation in den Geschäftsstellen

Geschäftsstellenbezirk Weißenburg
Im Geschäftsstellenbezirk Weißenburg sind 811 Personen arbeitslos, acht weniger als im Vormonat und 62 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 2,4 Prozent (Vormonat 2,5 und Vorjahr 2,7). uletzt waren der Geschäftsstelle 713 (Vormonat: 728, Vorjahr: 685) freie Arbeitsplätze gemeldet. ie meisten Vakanzen kommen aus der Zeitarbeit (295), dem Baugewerbe (89), dem verarbeitenden Gewerbe (88) und dem Gesundheits- und Sozialwesen (66).

Geschäftsstellenbezirk Gunzenhausen
Im Geschäftsstellenbezirk Gunzenhausen sind 508 Personen arbeitslos, 34 weniger als im Vormonat und 45 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 2,5 Prozent (Vormonat 2,7 und Vorjahr 2,8). Zuletzt waren der Geschäftsstelle 351 (Vormonat: 349, Vorjahr: 259) freie Arbeitsplätze gemeldet. Die meisten Vakanzen kommen aus der Zeitarbeit (106), dem Handel (47), dem verarbeitenden Gewerbe (44) sowie dem Gastgewerbe (21).

Foto: Brigitte Dorr

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

WochenZeitung Altmühlfranken, Wassertrüdingen, Gartenschau
„Kunstpreis Skulptur“ der Gartenschau Wassertrüdingen 2019:
WochenZeitung Altmühlfranken, Gunzenhausen, Ausstellung, M11, Reiner Grunwald, Works
Malerei von Reiner Grunwald
WochenZeitung Altmühlfranken, Wassertrüdingen, Hochwasserschutz
Hochwasserschutz in der Wörnitzaue