„Hilfe suchen, hilft!“: Telefonnummern, die in der Krise helfen

ANSBACH (RED). Da die Einschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus große Belastungen für Familien aber auch Alleinstehende mit sich bringen, hat die Stadt Ansbach gemeinsam mit dem Landkreis eine Übersicht von Hilfsangeboten zusammengestellt. „Die aktuelle Situation der Pandemie führt leider dazu, dass viele Menschen mit vielfältigen Problemlagen konfrontiert sind. Diese können individuell sehr unterschiedlich gelagert sein und auch in ganz verschiedener Form zum Ausdruck kommen“, erklärt Bürgermeister Thomas Deffner.

Unter dem Motto „Hilfe suchen, hilft!“ fasst die Übersicht wichtige Telefonnummern, die in der Krise helfen können, zusammen. Dabei wurden neben den Themen „Eltern, Kinder & Jugendliche bzw. Familien“, auch Hilfsangebote bei häuslicher oder sexueller Gewalt, bei psychischen Problemen, Sucht oder Pflege sowie bei finanziellen Problemen oder Arbeitslosigkeit aufgenommen. „Wir haben viele Beratungsangebote und Anlaufstellen, die Men-schen bei Fragen, in schwierigen Situationen oder großen Krisen unterstützen“, so Lisa-Marie Buntebarth, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ansbach. „Kurzfristig haben wir entschieden einen kleinen Ausschnitt der breiten Hilfe-Landschaft auszuwählen, abzubilden und zu verbreiten.“

Auf der städtischen Homepage finden alle Interessierten die Zusammenstellung der Telefonnummern unter „Hilfe suchen, hilft!“.

Foto: pixabay

 

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen