Hochschule Aalen erhält neues Beratungsstudio von ZEISS

Aalen (wz). Der Studierendentag 2019 der Hochschule Aalen bei ZEISS stand dieses Mal ganz im Zeichen der Themen Nachhaltigkeit, Verantwortung und Innovation. Am Beispiel des Stiftungsunternehmens lernten die Studierenden, wie Firmen und Mitarbeitende in Zeiten von globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel zu einer besseren Zukunft für Millionen Menschen beitragen können. „Mit der Hochschule Aalen verbinden uns enge und langjährige Beziehungen. Studierende schreiben ihre Abschlussarbeiten bei ZEISS, arbeiten als Werkstudenten bei uns mit, erleben bei Führungen die Praxis eines globalen Technologieunternehmens, lernen mit ZEISS Technologie die Berufspraxis im digitalen Zeitalter“, so Dr. Matthias Metz, Mitglied des Vorstands der ZEISS Gruppe und Leiter der ZEISS Sparte Consumer Markets. Mehr als 100 Studierende der Hochschule Aalen nutzten auch dieses Jahr die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und aus erster Hand zu erfahren, wie Nachhaltigkeit und Verantwortung in der Strategie und im weltweiten Geschäft bei ZEISS Vision Care verankert sind. „An der Hochschule haben wir vor kurzem das Beratungsstudio mit neuer ZEISS Technologie einrichten können“, so Prof. Dr. Anna Nagl, Studiendekanin M.Sc. Vision Science and Business (Optometry) an der Hochschule Aalen. „Mit der Zentrierungsplattform ZEISS VISUFIT 1000 zum Beispiel können Studierende sich genau die Fähigkeiten aneignen, die sie in der digitalen Zukunft der Augenoptik im Geschäft und in der Beratung brauchen.“ Die Ausstattung des Beratungsstudios sei ein aktuelles Beispiel für die Förderung von Wissenschaft und Lehre durch ZEISS.

Das ZEISS Vision Science Lab aus Tübingen stellte am Studierendentag die VR-Simulation von Augenerkrankungen vor.

Fotos: Hochschule Aalen / Manfred Stich

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

„Verliebt in Aalen“ – Jahreshauptversammlung von Aalen City aktiv: Josef Funk neuer Vorsitzender
Artothek – Art to Go!
Das hat es leider nicht in die WochenZeitung geschafft…