Insolvenzverfahren eröffnet

Ansbach (RED). Es gibt erste Interessenten für eine Übernahme der insolventen Zinkdruckgießerei Friedrich Döbrich GmbH & Co. KG. „Wir stehen mit mehreren Interessenten im Gespräch und ich bin zuversichtlich, dass wir einen Käufer finden werden, der das Unternehmen langfristig erhalten kann“, erklärt Volker Böhm. Der Fachanwalt für Insolvenzrecht wurde zum 1. September vom Amtsgericht Ansbach zum Insolvenzverwalter bestellt. Zuvor war er bei Friedrich Döbrich zum vorläufigen Verwalter bestellt worden.

Der Geschäftsbetrieb läuft auch nach Eröffnung des Verfahrens unvermindert weiter. „Alle 45 Mitarbeiter sind weiterhin an Bord und arbeiten hochmotiviert für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Auch die Kunden halten dem Unternehmen die Treue, der Auftragsbestand ist sehr stabil und macht optimistsch“, sagt Böhm.

Parallel zur Investorensuche hat der Insolvenzverwalter in den zurückliegenden Wochen erste Sanierungsmaßnahmen eingeleitet. „Die Investoren sollen ein bestmöglich aufgestelltes Unternehmen übernehmen können, um der Gießerei den Neustart zu ermöglichen“, so Böhm.

Friedrich Döbrich ist eine Zinkdruckgießerei, die sich auf die flexible Fertigung anspruchsvoller Gussteile in kleinen und mittleren Losgrößen spezialisiert hat. Zu den Kunden zählen Unternehmen des Werkzeug- und Maschinenbaus, der Textilindustrie, der Sport- und Schreckschusswaffenindustrie, der Sicherheits-, Haus- und Medizintechnik sowie der Möbelindustrie.

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Ehrung des Ministerpräsidenten für langjährige BRK-Mitglieder
Tag des Schreiners – Handwerker aus der Region laden am 6. und 7. November zur Besichtigung ein
Adventskalender 2021 des Lions Club Christiane Charlotte und Hilfswerk e.V.