InterFranken: Gewinner des Wettbewerbs „Wasserstoffregionen in Deutschland“

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat die Gewinner der zweiten Runde des Wasserstoffförderungs-Wettbewerbs „HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“ in den Kategorien „HyStarter“ und „HyExperts“ bekannt gegeben. Im Rahmen des CSU-Parteitags in Nürnberg übergaben der Verkehrsminister sowie der Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer den „Zukunftscheck“ über rund 200.000 Euro an den Zweckverbandsvorsitzenden des Industrie -/Gewerbegebiets InterFranken, Feuchtwanger Bürgermeister Patrick Ruh. „Damit kann der Zweckverband InterFranken ein nachhaltiges und regionales H2-Konzept erarbeiten“, gibt der Bundestagsabgeordnete bekannt. Bundesminister Andreas Scheuer: „Wir unterstützen mit diesem Wettbewerb Regionen dabei, eine lokale Wasserstoffwirtschaft aufzubauen. Damit bringen wir die Technologie raus aus dem Labor und hin zu den Menschen im Land. So machen wir Deutschland zum Wasserstoff-Land.“ Auch Zweckverbandsvorsitzender Patrick Ruh freut sich: „Auf dem Weg zur CO2-Neutralität ist diese Förderung eine große Unterstützung, besonders im Bereich Bahn-Verkehr und Energiespeicherung.“
Hintergrund zur Initiative „HyLand II“: Die 15 Gewinner der Kategorie „HyStarter“ werden jeweils ein Jahr lang fachlich und organisatorisch bei der Entwicklung eines regional zugeschnittenen Wasserstoffkonzepts und der Bildung eines Netzwerks für lokale Wasserstoffakteure begleitet. Das betreuende Konsortium für die „HyStarter“-Kategorie setzt sich aus den Unternehmen „Energy Engineers GmbH“, „Spilett new technologies GmbH“ und „Nuts One GmbH“, zusammen. Die regionalen Netzwerke aus Politik, kommunalen Betrieben, Industrie, Gewerbe und Gesellschaft entwickeln gemeinsam Konzeptideen und Projekte mit dem Fokus Verkehrsanwendungen.
In der Kategorie HyExperts wird eine Förderung von jeweils bis zu 400.000 Euro für die Gebietskörperschaften der Gewinnerregionen bereitgestellt. Damit können die Gewinner Beratungs-, Planungs- sowie Dienstleistungen beauftragen. Ziel ist die Erstellung eines umsetzungsfähigen Gesamtkonzepts für eine regionale Wasserstoffwirtschaft.
„HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“ ist ein 2019 vom BMVI ausgerufener Wettbewerb, der sich nun in die zweite Runde begibt. HyLand motiviert Akteure in allen Regionen Deutschlands Konzepte mit Wasserstoffbezug zu initiieren, zu planen und umzusetzen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die innovativsten und erfolgversprechendsten regionalen Konzepte zu identifizieren und zu fördern. In der ersten Phase des HyLand-Programms wurden in den drei Kategorien „HyStarter“, „HyExperts“ und „HyPerformer“ bereits 25 Regionen beim Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft gefördert und unterstützt. Viele Regionen haben bereits Ihre Abschlussberichte und Machbarkeitsstudien vorgelegt und stehen vor der nächsten Entwicklungsstufe. Weitere Informationen zu HyLand I + II sowie den Abschlussberichten finden Sie hier: www.hy.land.
Fotounterzeile: Patrick Ruh, Artur Auernhammer und Andreas Scheuer (von links). Fotonachweis: Büro Arthur Auernhammer
  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Ohrenschmaus beim Preisträgerkonzert
Freizeit Messe Nürnberg 2020
Jugend forscht – Programm