Noch mehr „Made in Aalen“ – ISO-Chemie GmbH plant Verdoppelung der Mitarbeiterzahl durch Erweiterungsbau

Aalen (lind). Eine Verdoppelung der bisherigen 200 Arbeitsplätze auf 400 Arbeitsplätze plant das Familienunternehmen ISO-Chemie, das vor wenigen Tagen zum Spatenstich für ein großes Erweiterungsgebäude geladen hatte. Etwa 50 Millionen Euro werden hier am Firmensitz in der Röntgenstraße investiert. Firmengründer Josef Deiß und sein Sohn Dr. Martin Deiß, die zusammen den Familienbetrieb führen, betonten beim Spatenstich, dass das Unternehmen damit nun gut für die Zukunft gerüstet sei mit ihren Produkten, die alle „Made in Aalen“ seien. Oberbürgermeister Thilo Rentschler verwies in seinem Grußwort an die sehr lange Bearbeitungszeit im Gemeinderat, kaum ein Vorhaben hatte den Stadtrat und die Verwaltung in den letzten Jahren kommunalpolitisch so sehr beschäftigt wie der Erweiterungsbau hier im Industriegebiet. Franz Traub vom gleichnamigen und ausführenden Bauunternehmen stellte kurz die Dimensionen des neuen Objektes vor, das künftig eine Nutzfläche von etwa drei Fußballfeldern bietet und harmonisch und unauffällig in den Hang integriert werden.

• ISO-Chemie ist Markt- und Technologieführer im Bereich nachhaltiger Abdichtungslösungen (z. B. Fensterdichtungen) und besitzt ein eigenes Forschungs- und Trainingscenter. Mit rund 50 erteilten Patenten ist ISO-Chemie hier ein bewährter und erfahrener Hersteller, wie OB Rentschler extra erwähnte

Zum Bild: Dr. Martin Deiß (2.v.l.) und Josef Deiß (3.v.l.) mit Enkelsohn Julius freuten sich zusammen mit Vertretern der Firma Traub sowie OB Thilo Rentschler und Erster Bürgermeister Wolfgang Steidle über den Spatenstich.

Foto: Georg Lindner, WochenZeitung Aalen

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Ebnat: Geldautomat gesprengt – Wer kann Hinweise geben auf Fluchtfahrzeug GD-T….?
Shoppen, Bummeln und Genießen beim verkaufsoffenen Sonntag in Aalen
20 Jahre Alamannenmuseum – 7. Ellwanger Alamannen-Forum am 9. und 10. Oktober