Verschoben: Kopfkino mit Christian Brückner und Elbtonal Percussion

Aalen (wz). Die Konzertlesung „Moby Dick“ mit  Christian Brückner und Elbtonal Percussion wird verschoben. Die Veranstaltung wird im Rahmen der Reihe wortgewaltig am 18. März 2021 in der Aalener Stadthalle zu erleben sein. Karten behalten ihre Gültigkeit, sie können bis zum 29. Mai 2020 aber auch storniert werden.

Wer kennt ihn nicht, den wortgewaltigen Jahrhundertroman „Moby Dick“ von Hermann Melville. Der Klassiker der Weltliteratur kommt am 26. April auf die Bühne der Stadthalle Aalen. In dem Konzertprogramm mit Lesung in der Starbesetzung von Christian Brückner und dem Hamburger Quartett „Elbtonal Percussion“ verschmelzen Worte und Töne auf ganz besondere Weise und erzeugen Bilder im Kopf. So wird die Geschichte von Kapitän Ahab und seiner Jagd auf den weißen Wal lebhaft und lebendig. Die gleichzeitig warme wie raue Stimme von Christian Brückner fasziniert die Zuhörer und bietet Orientierung in dem anspruchsvollen Werk mit ungewöhnlicher Wortwahl, verschachtelter Grammatik und philosophischen Exkursen. Als „The Voice“ ist Christian Brückner, die Synchronstimme Robert De Niros, ein Zauberer des Hörvergnügens. „Eine Stimme, von der gesagt wird, sie könne allem eine Bedeutung, einen spezifischen Akzent verleihen“ schreibt „die Welt“. Mit Dynamik und Dramatik komplettiert Eltonal Percussion das Kopfkino. „Schlagwerk ist Handwerk und hier sind vier Meister am Start“ (Hamburger Abendblatt) Die vier treffsicheren Schlagwerker aus Hamburg beherrschen den „kreativen Crossover“ aus Klassik, Jazz und Weltmusik wie kaum eine andere Formation hierzulande. Mit ihrem optisch beeindruckenden Instrumentarium – gleichsam ein ästhetisches „Klang-Massiv“ aus Trommeln, Becken und Gongs aus aller Welt, harmonisch bereichert durch Marimba- und Vibraphone – begeistert Elbtonal Percussion durch mitreißende Dynamik und stilistische Vielfalt. Ihre atemberaubend präzis-virtuosen Klangspiele, verwandeln den Konzertort in einen einzigartigen Erlebnisraum. Mal verbreitet sich die fast schon beschwörende Magie eines archaischen Rituals, mal die eher verspielte Konzentration eines experimentellen „Klanglabors“. Karten im Vorverkauf in der Tourist Information Aalen, Telefon: 07361 52-2358 oder unter www.reservix.de.

Damit werden vier wortgewaltig-Abende aufgrund der aktuellen Situation durch das Corona-Virus zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Willy Astors „Der Jäger des verlorenen Satzes“ kommt erst am 10. September 2020 in die Aalener Stadthalle. Auf den 6. November 2020, 19 Uhr wird der Abend zum Thema „Heimat“ mit Prof. Hermann Bausinger und der baden-württembergischen Landtagspräsidentin, Muhterem Aras verschoben. Die Veranstaltung wird zudem im bis dahin neu eröffneten Kulturbahnhof stattfinden, nicht im Rathaus. „Fakt oder Fake“, der Vortrag von Prof. Bernhard Pörksen findet ebenfalls im Kulturbahnhof statt. Termin ist der 1. März 2021, 19 Uhr. Dabei wird der Medienwissenschaftler auch die aktuelle Entwicklung durch die Corona-Krise in den sozialen Medien berücksichtigen.

  • Alle bereits erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit. Nähere Informationen sind auf der Homepage der Stadt Aalen unter www.aalen.de oder telefonisch bei der Tourist-Information Aalen, Telefon: 07361 52-2358 zu erfahren.

Foto: 2vista

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Die Stadt der Verliebten
Aalen City blüht – ein Meer von Farben in der Stadt
Kartenvorverkauf startet – JPO-Konzerte im September 2020