Ansbach Ostermarsch

Marsch für den Frieden

ANSBACH (RED). An den Ostermarsch-Aktionen am Karsamstag in Ansbach nahmen rund 400 Menschen unter dem Motto „Frieden statt Aufrüstung- Trumps Kriegsbasen schließen“ teil. Während am Mittag zu einer Kundgebung vor der US-Kaserne Katterbach etwa 100 Personen kamen, machten sich am Nachmittag im Anschluss an eine Kundgebung in der Ansbacher Innenstadt 300 Teilnehmer auf den Ostermarsch. Die Bürgerinitiative (BI) „Etz langt´s sprach von einem starken Signal für eine Zukunft Westmittelfrankens frei vom US-Militär. Ziel sei die Umnutzung der Liegenschaften durch Hochschule, bezahlbaren Wohnraum und attraktiven Gewerbeflächen.. Redner kritisierten die Aufrüstung unter US-Präsident Trump und die massiven Belastungen für Mensch und Umwelt im Raum Ansbach durch die Kriegsübungen der Kampfhubschrauber. Die US-Armee sei durch extreme Abgasemission der Hubschrauber und die Vergiftung von Böden, Gewässern und Brunnen durch PFC-Chemikalien „Klimakiller Nummer eins“ in der Region.

Foto: Unter dem Motto „Frieden statt Aufrüstung- Trumps Kriegsbasen schließen“ zog der Ostermarsch durch die Ansbacher Innenstadt. Foto: BI „Etz langts!“ e.V.

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Stadtjubiläum Ansbach lädt zu „Gesichter einer Stadt“ ein
Regional kochen in der Corona-Krise
Aktionen der Bopfinger Kirchengemeinde über Ostern