WochenZeitung Altm;hlfranken, Naturpark Altm;hltal, Ranger

Mittler zwischen Mensch und Natur

Naturpark Altmühltal bekommt vier Ranger / Verein stimmt zu und sichert Stellenfinanzierung

NATURPARK ALTMÜHLTAL (RED). Besucherbetreuung und -lenkung, Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit, Unterstützung bei wissenschaftlichen Untersuchungen und Monitoring sowie Mithilfe bei der Überwachung und dem Schutz des Naturparkgebietes – dies sind die wichtigsten Arbeitsschwerpunkte der künftigen Ranger im Naturpark Altmühltal.

Der Verein Naturpark Altmühltal hat sich in seiner jüngsten Mitgliederversammlung einstimmig dafür ausgesprochen, vier Stellen für Ranger zu schaffen. Dafür müssen vom Verein jährlich rund 28.000 Euro aufgebracht werden, die dafür notwendige Beitragserhöhung wurde ebenfalls einträchtig beschlossen. Den Löwenanteil der gesamten Maßnahme trägt jedoch der Freistaat Bayern, jede Stelle wird von diesem jährlich mit 65.000 Euro gefördert.

Die im Sommer vom Landtag verabschiedete „Naturoffensive Bayern“ soll eine Stärkung der Naturparke gewährleisten – und eine Maßnahme innerhalb dieser Erweiterung der Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinien ist der Einsatz von Rangern.

Geschäftsführer Christoph Würflein freut sich über die neue Perspektive, die sich durch die Ranger ergeben wird, „denn oft wurde den Naturparken in der Vergangenheit vorgeworfen, zu viel auf Tourismus zu setzen und zu wenig auf den Naturschutz zu achten. Nun wird ein aus den Nationalparken bekanntes und bewährtes System eben
auch in den bayerischen Naturparken installiert, denn dort sind Ranger seit langem und sehr erfolgreich im Einsatz.“ Voraussichtlich werden die Naturpark-Ranger mit Uniformen ausgestattet, die der Freistaat Bayern zur Verfügung stellen wird.

Mit den Naturpark-Rangern soll den bestehenden umweltpädagogischen Angeboten von etablierten Gruppen wie dem Bund Naturschutz und dem Landesbund für Vogelschutz  keine Konkurrenz gemacht werden“, versichert Würflein, „sie sollen vor allem vor Ort und inmitten des Naturparks aufklären, überwachen und vermitteln.“

Kindings Bürgermeisterin Rita Böhm freut sich ebenfalls auf die neuen Naturpark-Mitarbeiter und sieht diese „ebenfalls vor allem im Bereich Besucherlenkung gefordert. Dies ist ja auch als ein Schwerpunkt in der Naturpark-Satzung verankert.“

Der Naturpark Altmühltal wird für den Einsatz und die Ansiedlung der Ranger in vier Bereiche aufgegliedert, jeder Bereich erhält einen Ranger: Der Bereich West umfasst die Naturparkgemeinden in den Landkreisen Weißenburg-Gunzenhausen und Donau-Ries, der Bereich Mitte/Süd erstreckt sich über die Naturparkgemeinden in den Landkreisen Eichstätt-Süd und Neuburg-Schrobenhausen sowie die Stadt Ingolstadt und den Wittelsbacher Ausgleichsfonds, der Bereich Mitte/Nord besteht aus den Naturparkgemeinden in den Landkreisen Eichstätt-Nord und Roth sowie der Stadt Ingolstadt und der Bereich Ost schließt die Naturparkgemeinden in den Landkreisen
Kelheim, Neumarkt und Regensburg ein.

Zwei Dienststellen stehen schon fest, die Ranger der Bereiche Mitte/Nord und Mitte/Süd werden am Informationszentrum Naturpark Altmühltal in Eichstätt angesiedelt, dort ist auch die Geschäftsstelle des Vereins untergebracht. Bei der Versammlung signalisierten einige Mitglieder aus den Bereichen Ost und West bereits ihre Bereitschaft, die Dienststellen bei ihnen einzurichten. Die Anstellung, Dienstaufsicht und Betreuung erfolgt bei allen Rangern durch den Naturpark Altmühltal e. V., bei einem Dienstsitz  außerhalb der Geschäftsstelle wird zudem eine räumliche Anbindung an eine Einrichtung oder Behörde aus den Bereichen Naturschutz, Landschaftspflege oder
Umweltbildung angestrebt. „Hier werden wir in der nächsten Zeit konstruktive Gespräche führen und wollen dabei auch abschätzen, wo Synergieeffekte mit bestehenden Institutionen zu erzielen sind“, erklärte Würflein.

Wie Vereinsvorsitzender Landrat Anton Knapp erläuterte, „sind die Stellen vorerst auf das Kalenderjahr 2019 befristet, allerdings habe der Umweltausschuss im bayerischen Landtag parteiübergreifend und eindeutig signalisiert, die Stellen dauerhaft zu fördern.“ Dies macht auch Sinn, denn die Ranger werden während zu Anfang Ihrer Tätigkeit einen dreimonatigen Kurs in Laufen absolvieren und bekommen zudem die Chance, in
Nationalparken zu hospitieren.

Inzwischen ist die Stellenausschreibung offiziell abgestimmt und auch bereits online gestellt: intern.naturpark-altmuehltal.de/stellenangebote/. Interessenten können ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 30.11.2019 an den Verein Naturpark Altmühltal ausschließlich per Mail senden (verein@naturpark-altmuehltal.de).

Bildunterschrift: Tanja Schorer-Dremel (3.v.l.) setzte sich mit ihren Kollegen des Umweltausschusses des Bayerischen Landtages erfolgreich für Ranger in den Naturparken Bayerns ein. Foto: Verein „Naturpark Altmühltal (südl. Frankenalb)“ e. V.

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

WochenZeitung Altmühlfranken, Weißenburg, Luna Bühne, Matthias Jung
Chill mal
WochenZeitung Altmühlfranken, Treuchtlingen, Adventskonzert, Luz Amoi
Adventskonzert mit Luz Amoi
WochenZeitung Altmühlfranken, Gunzenhausen, Frankenmuth
Frankenmuth hat gewählt