Nach Totalumbau: Aus WohnPlus wird Möbel Boss in Ansbach

ANSBACH (LUH). Immer mehr Menschen wollen günstige Möbel kaufen. Die qualitativ möglichst beste Ware zum günstigsten Preis möchte dabei SB-Möbel Boss anbieten. Die westfälische Firma hat Anfang des Jahres alle acht WohnPlus-Filialen in Deutschland übernommen und will sich nun auch im bayerischen Raum etablieren.

Obwohl Möbel Boss deutschlandweit über 100 Filialen betreibt, in denen insgesamt 2.300 Mitarbeiter beschäftigt sind, ist die Firma in Süddeutschland bisher weitestgehend unbekannt. Dies soll mit der Übernahme der WohnPlus-Märkte nun aber Geschichte sein. In Ansbach werden im ältesten Gebäude des Eyber Industriegebietes in Zukunft auf 4.500 Quadratmetern Küchen, Möbel für alle Wohnbereiche und Polstergarnituren angeboten. Übernommen wurden dabei alle 13 Mitarbeiter der WohnPlus-Belegschaft.

Zusätzlich wurden weitere sieben Stellen geschaffen und somit Leute aus der Arbeitslosigkeit geholt, wie Marcus Böhmer, Vertriebsgeschäftsführer von SB-Möbel Boss berichtet. Laut Böhmer hätten sich die Kundenbedürfnisse in den letzten Jahren gewandelt. Immer mehr Kunden wollen günstige Möbel kaufen.

Genau darauf würde sich Möbel Boss mit seinem Konzept einstellen. Günstig sei dabei jedoch nicht gleichbedeutend mit weniger Servicequalität. Auf Beratungsqualität und qualifiziertes Personal lege man großen Wert, verkaufe man doch auch Planungsware. „Wir haben eine super Mannschaft“, so Filialleiter Christian Rothenbücher. Auch die Eröffnungswoche soll den Kunden mit mehreren Aktionen Lust auf mehr machen. Früh aufstehen lohnt sich am Montag, dem
1. Oktober, denn die ersten 100 Kunden erhalten bei Ladenöffnung einen 50-Euro-Gutschein. Zudem gibt es alle frei geplanten Küchen zum halben Preis, die ab einem Warenwert von 3.999 Euro frei geliefert und montiert werden, sowie weitere Sonderangebote. Um auch voll in der Mitte der Gesellschaft Fuß zu fassen und zu zeigen, dass man als Filialist dennoch regional engagiert sein kann, hat man sich entschieden zu Beginn auch karitativ aktiv zu werden.

Auserwählt worden war das Kinderhaus Kunterbunt, das einen Warengutschein in Höhe von 2.500 Euro zur Verfügung gestellt bekam. „Dank der neuen Standorte werden wir in kurzer Zeit eine gute Marktposition in Bayern aufgebaut haben. Weitere Filialen werden in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen folgen. Unser Ziel ist es in Süddeutschland flächendeckend vertreten zu sein“, resümiert Böhmer abschließend.

Foto: Das ganze Team von Möbel Boss bei der Spendenübergabe für das Kinderhaus Kunterbunt. Foto: Luca Herrmann

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

ANsWERK – Digitales Gründerzentrum Stadt und Landkreis Ansbach geht an den Start
Stadtjubiläum Ansbach lädt zu „Gesichter einer Stadt“ ein
Sparkasse Ansbach Anlegerforum 2020
Dr. Holger Bahr sprach beim Anlegerforum der Sparkasse Ansbach