Nebenamtliche Kirchenmusiker tagten in Wechingen

NÖRDLINGEN (RED). Am Samstag, 6. Oktober fand der Konvent der nebenamtlichen Kirchenmusiker der drei Donau-Rieser Dekanate Donauwörth, Oettingen und Nördlingen im Gemeindehaus in Wechingen statt. Nach einem geistlichen Impuls des Ortspfarrers Ralph-Gunter Nebas berichteten die drei Dekanatskantoren Udo Knauer, Hans-Georg Stapff und Dietmar Kreß über die verschiedenen Aktivitäten der zurückliegenden Zeit. Erfreulicherweise bessert sich Nachwuchssituation an Organisten für die Orgeln in den Gottesdiensten. Im Rückblick der Kantoren wurden besonders die Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum, wie z.B. der ökumenische Friedensgottesdienst auf dem Albuch, das Dekanatsfest in Nördlingen mit dem Sternmarsch der Posaunenchöre und der Beteiligung der vielen verschiedenen Chöre und Kinderchöre, sowie das Luther-Oratorium unter der Leitung von Hans-Georg Stapff hervorgehoben. Der Gedächtnisgottesdienst der Anton-Jaumann-Stiftung fand im Jahr 2018 in Auhausen mit Kinderchören des Dekanats Oettingen statt. Verschiedene Organisten hatten Dienstjubiläen, besonders erwähnt wurden die beim Konvent anwesenden Werner Heinrich (Deinigen), 50 Jahre und Friedrich Ulrich (Löpsingen), 65 Jahre. Nach einer Vorstellungsrunde der knapp 30 Teilnehmer berichteten Stapff und Knauer über die Planungen von zwei Großveranstaltungen im Jahr 2020, bei denen die Donau-Rieser Kirchen- und Posaunenchöre in besonderer Weise beteiligt sein werden: Vom 15. bis 17. Mai 2020 wird der „Zweite Ökumenische Kirchentag Donau-Ries“ in Donauwörth gefeiert, und am 27. Juni 2020 findet in Nördlingen der Landeschortag der evangelischen Kirchenchöre in Bayern statt. Kurz vor der Mittagspause stellte sich die Chorreferentin des Landesverbandes „Singen in der Kirche – evangelische Chöre in Bayern“, Frau Stefanie Hruschka-Kumpf vor und berichtete über ihre Arbeit. Ähnlich wie die Landesposaunenwarte des Verbandes evang. Posaunenchöre unterstützt die neu geschaffene Stelle der Chorreferentin die Arbeit der Kirchenchöre. Auf Anfrage besucht sie Chöre in ganz Bayern kostenlos und gibt so Impulse an der Basis vor Ort. Den Abschluss bildete nach der Mittagspause eine Schulung mit der Chorreferentin, in der sie u. a. Tipps und Übungen zum Einsingen und zur Schlagtechnik gab. Dabei stellte Frau Hruschka-Kumpf auch bereits einige Sätze aus dem im Entstehen begriffenen Chorheft für Frauenchöre zum Liederheft „Kommt, atmet auf“ vor, das 2019 veröffentlicht werden soll.

FOTO: Wolfgang Oswald

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

1000 Kerzen brennen – heute Romantischer Abend auf Schloss Baldern
KUBUS eröffnet am 5. Dezember wieder
Tage der Ungewissheit nach Tiefgaragenbrand