„Nur miteinander schaffen wir es“ – Aalen City aktiv feiert 20-jähriges Bestehen

Aalen (lind). Aktionen zum Sommer- und Winterschlussverkauf, Public Viewing zu WM und EM, die Blumenkübelaktion, die Mitarbeiter Vorteilskarte, die Weihnachtsbeleuchtung, der Citystar oder auch die „Nette Toilette“ – seit seiner Gründung hat der Marketingverein Aalen City aktiv (ACA) viele Projekte in Aalen entwickelt oder tatkräftig mit angeschoben, um die Attraktivität der Stadt zu erhalten und auszubauen.  Nun beging der ACA, wegen Corona sehr schlicht ohne große Feier, sein 20-jähriges Bestehen. Entstanden aus dem AAF (Aalens Aktive Fachgeschäfte) mit anfangs 60 Mitgliedsbetrieben sind heute über 300 Geschäfte in Aalen beim ACA mit dabei. „Wir brauchen einen starken Einzelhandel, denn davon zehren auch die Gastronomie und andere Dienstleister in der Innenstadt“, so Aalens Oberbürgermeister Thilo Rentschler. Gerade im Corona-Lockdown vor drei, vier Monaten konnte man sehen, wie wichtig der Handel für eine Stadt ist, so Rentschler, weshalb die Stadtverwaltung den ACA gerne soweit wie nur möglich immer unterstütze.

Ein besonderes Lob hatte das Stadtoberhaupt auch für Citymanager Reinhard Skusa vorgesehen, der als „Urgestein“ des ACA diesen über viele Jahre entscheidend geprägt hatte. Josef Funk, 1. Vorsitzender des ACA, dankte neben der Stadt und dem Citymanager auch seinen beiden Vorgängern Horst Uhl und Dr. Eberhard Schwerdtner. Funk verwies vor allem auch die schnelle, oft unbürokratische Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. Sein Vor-Vorgänger Horst Uhl, meinte, dass man in Aalen früh die Bedeutung eines professionellen Marketingvereins erkannt habe und damit Vorbild für viele andere Städte gewesen sei. „Nur miteinander schaffen wir es“ so Uhl, der wie auch sein Nachfolger Dr. Schwerdtner auf die gute Zusammenarbeit mit den jeweiligen OBs der Stadt Aalen verwies. Wie sehr alle Geschäfte von einer belebten Innenstadt profitieren, konnte Skusa an einem Beispiel zeigen: Jeder Kunde, der unter der Woche in Aalen zum einkaufen in die Innenstadt kommt,besucht durchschnittlich 2,5 Geschäfte, an Wochenendtagen sogar vier Geschäfte. Stolz zeigte sich der Citymanager auch beim Citystar: Die „Einkaufsgutscheinkarte“ für Mitarbeiter habe mittlerweile schon über 2 Mio. Euro an Konsumausgaben an die Stadt gebunden. Nach dem Motto „Wer hat‘s erfunden“ verwies Skusa zudem auf die „Nette Toilette“: Nach Aufnahme des Programms konnte die Stadt Aalen jährlich Zehntausende Euro an Unterhaltkosten für öffentliche Toiletten sparen. Dem Beispiel Aalens sind mittlerweile etwa 380 Städte in der ganzen Bundesrepublik gefolgt. Aktuell der Renner sind auch die rosafarbenen Strandliegen: Gestartet mit 100 Stühlen musste Skusa jetzt schon wegen der großen Nachfrage weitere 150 Stühle nachordern. Nachdem aktuell die Aalener Innenstadt wieder bei „Aalen City blüht“ sich von seiner schönsten Seite zeigt sollte den Bürgern nicht bange sein: Von der Kreativschmiede ACA wird wohl auch in Zukunft weiterhin so Einiges zu erwarten sein.

Über das 20-jährige Bestehen des ACA freuen sich (v.l.) Dr. Eberhard Schwerdtner, Citymanager Reinhard Skusa, Josef Funk, OB Thilo Rentschler und Horst Uhl. Foto: Georg Lindner

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Ebnat: Geldautomat gesprengt – Wer kann Hinweise geben auf Fluchtfahrzeug GD-T….?
Shoppen, Bummeln und Genießen beim verkaufsoffenen Sonntag in Aalen
20 Jahre Alamannenmuseum – 7. Ellwanger Alamannen-Forum am 9. und 10. Oktober