Richtfest Pathologie Ansbach

Pathologie feierte Richtfest

ANSBACH (ASC). Der Rohbau ist fertig, der Richtbaum steht: Nur vier Monate nach dem Spatenstich konnte das Richtfest der Pathologie im Technologiepark gefeiert werden. Im November nächsten Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen und die Räume einzugsbereit sein. Dann wird der bisherige Standort im alten Schwesternwohnheim, wo man fast 20 Jahre verbracht hat, der Vergangenheit angehören. Im Februar 2016 wurde das Projekt ins Leben gerufen, erinnerte sich Katrin Leichmann von Hirsch Architekten beim Richtfest der Pathologie. Der Wunsch nach Veränderung und Vergrößerung stand für die Pathologie freilich schon sehr viel länger im Raum. Das alte Schwesternwohnheim war nicht mehr zeitgemäß und zu klein für die Arbeit der Pathologie, deren Hauptarbeit darin besteht Gewebeproben auf Krebszellen zu untersuchen. Damit helfe man auf nationaler Ebene rund 112.000 Patienten im Jahr, erklärte Bauherr und Institutsleiter Dr. Ronald Berndt. Dafür stehen für die sieben Fachärzte und 55 nichtärztlichen Mitarbeitenden ab Herbst 2020 zwei Etagen mit 2.400 Quadratmetern mit Labor, Technik- und Sozialbereich, Ärztezimmer und einem Sekretariat bereit. Mit dem Richtfest bedankte sich der Bauherr bei den Bauarbeitern der Firma Ulli Bau sowie deren Subunternehmen, die seit dem Spatenstich im April 2019 über 5000 Arbeitsstunden auf der Baustelle im Technologiepark geleistet haben.

Foto: Der Neubau soll im Herbst 2020 einzugsbereit sein. Foto: Anika Schildbach

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Stadtjubiläum Ansbach lädt zu „Gesichter einer Stadt“ ein
Richtfest im Wohnpark „Im Hungerbühl“
Sparkasse Ansbach Anlegerforum 2020
Dr. Holger Bahr sprach beim Anlegerforum der Sparkasse Ansbach