IHK Mittelfranken

Regeltreffen der westmittelfränkischen IHK-Gremiumsvorsitzenden

ANSBACH (LZ). Unter dem Gesamtmotto „Gemeinsam übernehmen wir Verantwortung“ für die Wirtschaft in der Region trafen sich die vier Gremiumsvorsitzenden der IHK Westmittelfranken. Zusammen mit der IHK-Vizepräsidentin Erika Gruber wollen sie gemeinsame Ziele für den ländlichen Raum erarbeiten. Das größte Ziel, nämlich vier zusätzliche Präsidiumsplätze für die IHK-Gremien zu bekommen und die Sicherstellung der Präsenz Westmittelfrankens im Präsidium, wurde erreicht.

„Wir freuen uns, dass die Region zukünftig stärker im Präsidium vertreten sein wird.“, so Karin Bucher, Leiterin der IHK-Geschäftsstelle Ansbach. Die Vorsitzenden berichteten bei dem Treffen über die Themenschwerpunkte ihres IHK-Gremiums. Dr. Norbert Teltschik, Vorsitzender IHK-Gremium Neustadt/Aisch-Bad Windsheim, sprach unter anderem über Fachkräfteaktivitäten und Flüchtlingsintegration. „Die Flüchtlinge, die da sind, sollte man auch arbeiten lassen.“, sagte Teltschik.

Wolfgang Högner vom IHK-Gremium Ansbach klärte in erster Linie zum Thema „Flächenfraß – Gewerbeflächennutzung“ auf. „Die Diskussion zur Flächennutzung geht oft am Thema vorbei. Man sollte sich die Zahlen genau anschauen und sich Gedanken machen.“ Nur 25,3 % der Siedlungs- und Verkehrsfläche in Bayern wird bewohnt. Es sei nicht das Ziel, sinnlos Gewerbeflächen zu generieren, sondern den Ausbau der Innenstädte voran zu treiben und die konkurrierenden Vorgaben wieder zusammen zu bringen.

„Wir müssen uns zusammensetzen und eine Linie zwischen Industrie und Umweltschutz finden.“ Dieser Meinung ist Erika Gruber, Vizepräsidentin und Vorsitzende IHK-Gremium Weißenburg-Gunzenhausen. Sie sprach von der Dieselproblematik und dass Elektro-Autos keine politische Lösung seien. „Wir fallen sonst in ein tiefes Loch.“

Für Rothenburg sind die Sicherung und der Ausbau des Gastronomischen Bildungszentrums sowie die Einrichtung der Stiftungsprofessur ein großes Thema. „Derzeit haben wir 250 Studenten und die Nachfrage ist sehr hoch. Der Campus wird eventuell noch erweitert.“, erzählte Dr. Gerhard Walther, Vorsitzender IHK-Gremium Rothenburg.

Der Vorsitzende aus Dinkelsbühl, Frank Dommel, ging auf die Bahnreaktivierung Dombühl-Dinkelsbühl ein. „Viele Stimmen waren dagegen, das Thema sachlich zu betrachten. Die Reaktivierung der Bahnstrecke wurde zwar vorangetrieben, aber der Weg ist noch nicht zu Ende.“

Am Ende des Treffens machte Karin Bucher noch auf die im Herbst bevorstehende IHK-Wahl aufmerksam. Sie rufe Unternehmerinnen und Unternehmer dazu auf, ein Ehrenamt zu übernehmen und sich für die Wirtschaft einzusetzen. Interessierte können sich an die Geschäftsstelle oder Vorsitzenden der IHK-Gremien wenden.

Foto: Die westmittelfränkischen IHK-Gremiumsvorsitzenden trafen sich gemeinsam mit der IHK-Vizepräsidentin Erika Gruber (2.v.r.). Erste Reihe v.l.: Dr. Norbert Teltschik, Karin Bucher, Erika Gruber und Wolfgang Högner. Zweite Reihe v.l.: Frank Dommel und Dr. Gerhard Walther. Foto: Larissa Zimmer

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Stellenmarkt – Now Hiring
Ansbach auf Bauarbeiter-Suche – Lohn-Plus lockt
Ehrung des Ministerpräsidenten für langjährige BRK-Mitglieder