Regionalmanagerin für die Bio-Musterregion

Fotos: pm

Die Bio-Musterregion Heidenheim plus hat mit Johanna Böll seit Anfang November eine Regionalmanagerin.

HEIDENHEIM (pm). Der Landkreis Heidenheim ist gemeinsam mit fünf angrenzenden Kommunen im Ostalbkreis (Bartholomä, Essingen, Heubach, Neresheim und Oberkochen) im Januar als Bio-Musterregion anerkannt worden. Zu den gemeinsamen Zielen der Bio-Akteure gehören unter anderem eine bessere Vermarktung von regionalen Bioprodukten und eine verstärkte Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Mit dem Arbeitsbeginn von Johanna Böll kann nun zeitnah in die Projektarbeit eingestiegen werden. Die 28-Jährige hat einen Bachelorabschluss im Studiengang Oecotrophologie (Vertiefungsrichtung Lebensmittelwirtschaft) an der Hochschule Fulda sowie einen Masterabschluss im Bereich Ökoagrarmanagement an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde gemacht. Thema ihrer Masterarbeit war: Funktionsweise einer wertschöpfungsketten übergreifenden Kooperation: Einblicke in das Netzwerk Ökoackerbau in einer Ökomodellregion. Praktische Erfahrungen sammelte sie in den verschiedensten Stufen der Lebensmittelwertschöpfungskette, unter anderem während zweier Praxissemester beim Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) in Berlin sowie bei der Circle Products GmbH in Berlin, die insbesondere für den direkten Handel mit Kaffee steht. Einblicke in die biologische Landwirtschaft bekam sie während eines Praktikums in der Betriebsführung des Müßighofs, der Teil des regionalen Zentrums von Regens Wagner Absberg ist und auf dem individuelle Arbeitschancen und Wohnformen für Menschen mit Behinderungen geboten werden. Außerdem war sie seit 2015 Mitglied und in 2018 Sprecherin des Ernährungsrates Berlin und engagiert sich seit vielen Jahren für soziale Projekte und auch den internationalen agri-kulturellen Austausch. Seit Anfang November ist sie nun im Landratsamt Heidenheim als Regionalmanagerin der Bio-Musterregion und insbesondere für die Umsetzung des Konzeptes der Musterregion tätig: „An der Bio-Musterregion Heidenheim plus gefällt mir vor allem die Vielfalt an Möglichkeiten, mich aktiv für den Öko-Landbau und für die regionalen Wertschöpfungsketten zu engagieren. Wir wollen insbesondere die Vernetzung zwischen Erzeugern, Verarbeitern und Vermarktern intensivieren und zudem die Verbraucher verstärkt mit ins Boot holen“, sagt Johanna Böll und betont: „Ich freue mich sehr darauf die Menschen der Bio-Musterregion nun kennenzulernen und gemeinsam mit ihnen zukunftsfähige Projekte hier vor Ort auf den Weg zu bringen.“ Auch Landrat Thomas Reinhardt freut sich sehr über den Arbeitsbeginn der neuen Bio-Musterregion-Regionalmanagerin: „Wir können jetzt zeitnah in die Projektarbeit einsteigen, noch diesen Monat soll die Lenkungsgruppe tagen und Umsetzungprioritäten festlegen. Ganz wichtig wird uns bei allen Projekten sein, mehr Anerkennung unserer Landwirte in der Region und eine höhere Wertschätzung für unsere regional erzeugten Lebensmittel zu erreichen. Hier anzusetzen, von klein an, steht auf unserer Prioritätenliste ganz weit oben.“

Info: Die Bio-Musterregion Heidenheim plus wird sich vom 15. bis 18. November 2018 bei der Kontakta in Aalen präsentieren.

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

SWR Big Band & Götz Alsmann mit Special Guest Ella Endlich im Heidenheimer Konzerthaus
Mobilfunklöcher im Wahlkreis stopfen!
Kinderbibeltage 2018 – für drei Tage wird Bolheim zu einer Stadt