Jungtiere auf der ganzen Anlage zu sehen – Familie Schneeleopard ist jetzt vereint

Stuttgart (wz). Erstes Familientreffen der Schneeleoparden in der Wilhelma: Seit dem vergangenen Wochenende sind die Jungtiere Malou und Askar mit beiden Eltern vereint.
„Die Zusammenführung der Kleinen mit dem Kater muss anfangs immer ein vorsichtiger Test sein“, sagt Tierpfleger Andreas Wössner. „Der Versuch ist aber so friedlich verlaufen, dass die Familie ab jetzt gemeinsam die gesamte Anlage nutzen darf.“ Ein positiver Effekt für die Gäste im Zoologisch-Botanischen Garten ist, dass sie den Raubkatzen-Nachwuchs nun auch im oberen Teil des Geheges und damit auf Augenhöhe erleben können. Die zu Ostern 2018 in Betrieb genommene Anlage ist mit 730 Quadratmetern viermal so groß wie das alte Gehege und so geplant, dass sie mehrfach unterteilbar ist, was die Nachzucht der extrem seltenen Tiere erleichtert.
Für die Welpen war es wieder ein großer Schritt in ihrem jungen Leben. Die Ende April geborenen Raubkatzen waren zunächst rund zwei Monate mit ihrer Mutter Kailash in der Wurfbox geblieben, bevor sie erstmals nach draußen konnten. Danach blieb das untere Abteil des großen Geheges für ihren Vater Ladakh zunächst tabu, damit sich die Jungtiere in Ruhe an die Umgebung gewöhnen konnten. Hören, sehen und riechen konnten sie ihn aber bereits am Netz zwischen den zwei Bereichen. „Das Kennenlernen stieß mit ausgiebigem Beschnuppern auf gegenseitiges Interesse, deshalb waren wir zuversichtlich, dass die Familie harmoniert“, erklärt Wössner. „Um sie aber nicht zu überfordern, haben wir die Tiere dann zunächst die Gehege tauschen lassen, damit sich die Jungtiere im oberen Bereich der Anlage umschauen konnten. Sonst hätte der Kater dort einen zu großen ,Heimvorteil‘ beim ersten Treffen gehabt.“
In der Natur gibt es nur noch zirka 4000 Schneeleoparden im zentralasiatischen Hochgebirge. Die Wilhelma arbeitet für den Erhalt der bedrohten Art nicht nur durch die Nachzucht in Stuttgart, sondern fördert mit Spenden aus dem Artenschutz-Euro der Besucherinnen und Besucher zudem ein Schutzprojekt in Kirgisien. Dort finanziert sie mit dem Naturschutzbund (Nabu) eine Anti-Wilderer-Patrouille.
 
Foto: Wilhelma
  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

„Intonata“ und „VOLTissimo“
OB-Kandidatin Rita Ortler im Gespräch
Nominierung des parteifreien Kandidaten