Ein intenstives und erfolgreiches Jahr beim THW Ellwangen

Ellwangen (wz). Pfarrer und THW Helfer Jürgen Zorn sprach im Abschlußgottesdienst des THW Ellwangen über den Nikolaustag und die Bedeutung des Lichts als Wärmespender, Wegweiser und Hoffnungsträger. Anschließend lud Ortsbeauftragter Mario Nagler zur Weihnachtsfeier in die Räumlichkeiten des Bauernhof Wolpert ein. Nach reichhaltigem Buffet ließ er das Jahr Revue passieren und eröffnete seine Rede mit einem Zitat von Oliver Hassencamp: „Tun Sie gelegentlich etwas, womit Sie weniger oder gar nichts verdienen. Es zahlt sich aus.“ Viele Aktionen wie Ausbildung, Öffentlichkeitsarbeit und technische Hilfeleistungen, aber auch die Neuausrichtung des THW im Bezug auf KRITIS (Kritische Infrastrukturen) und die Umwandlung des ehemaligen Standortübungsplatz Haisterhofen zum THW Übungsplatz prägten das Jahr. Die Highlights 2019 aber waren sicherlich die Grundausbildungsprüfung im Ortsverband mit 23 Prüflingen, die Umdislozierung der zweiten Bergungsgruppe zur Fachgruppe „Notinstandsetzung und Notversorgung“ und die Aufstellung der Fachgruppe Ortung, die aus Aalen nach Ellwangen kam. Die Ehrung von vier langjährigen Helfern (Kevin Dorsch, Marvin Maier, Manuel Reeb und Werner Wagner) übernahm Jochen Junginger von der Regionalstelle Göppingen. Ein herzlicher Dank geht an alle, die zum Erfolg des Ortsverbandes beigetragen haben.

V.l.n.r.: Reiner Mangold, Kevin Dorsch, Marvin Maier, Manuel Reeb, Jochen Junginger, Werner Wagner, Mario Nagler

Fotos: THW Ellwangen

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Tourismus Ostalb bietet Broschüre und GPX-Tracks für Motorrad- und Oldtimertouren
Halbjahresbilanz: ZEISS blickt auf ein insgesamt gutes erstes Halbjahr zurück
Internationaler Museumstag digital am Sonntag