VAF – Vertriebsleiter Maximilian Rettenmeier feiert sein 30-jähriges Firmenjubiläum

Bopfingen (wz). Seit 30 Jahren ist Maximilian Rettenmeier bei der VAF GmbH im Einsatz. Der Geschäftsführer der VAF GmbH, Hermann Stark, dankte ihm letzten Montag in einer Feierstunde für seinen unermüdlichen Einsatz und seine Weitsicht und ging gemeinsam mit dem Jubilar und den Gästen auf eine kurze Reise in die Vergangenheit. Sieben Jahre nach Firmengründung, am 2. Mai 1990, kam Dipl.-Ing. Maximilian Rettenmeier zur VAF GmbH, die seinerzeit mit knapp 40 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4 Mio. DM erwirtschaftete. Hier startete Maximilian Rettenmeier direkt nach dem Abschluss seines dualen Studiums für Maschinenbau in der Konstruktionsabteilung. Sehr erfolgreich sei es Maximilian Rettenmeier dabei von Anfang an gelungen den strikten Anspruch der Kunden auf Kostensenkung mit dem obersten Maßstab der VAF GmbH an absolute Qualität zu verbinden. Ab den 90er Jahren wurde unter der Verantwortung von Maximilian Rettenmeier kontinuierlich eine schlagkräftige, heute weltweit agierende Vertriebsabteilung aufgebaut. Auf dieser Basis erhielt die VAF GmbH die ersten Großaufträge aus der Automobilindustrie. Es begann eine Zeit des steten Wandels, großer Entscheidungen und der beeindruckenden Entwicklung der VAF GmbH. Die logische Folge war die Ernennung von Maximilian Rettenmeier zum Prokuristen im Jahr 2002. Er habe mit seiner Arbeit die strategische Ausrichtung und die Entwicklung der VAF GmbH zu einem der innovativen Hersteller von Produktionslinien für die Komponentenmontage namhafter nationalen und internationalen Automobilhersteller stabil mit vorangetrieben. Durch seine Kenntnis und der permanenten Bereitschaft zur Verbesserung habe er mit seiner Abteilung die Kundenbeziehungen aufgebaut, die bis heute tragen. Die langjährige, zuverlässige Partnerschaft trägt Früchte. So konnte VAF GmbH für das Jahr 2019 mit 442 Mitarbeitern einen Umsatz von 110 Mio. Euro erwirtschaften. „Es waren 30 spannende und intensive Jahre“, beschreibt Maximilian Rettenmeier die Entwicklung. Sei es in den 2000er Jahren noch um die Sicherstellung der Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Montageanlagen gegangen, müssten heute zudem Entwicklungstrends schnell selbst ermittelt werden. Herr Rettenmeier betont die gestiegene Innovationsintensität bei der Orientierung auf neue Technologien. Er freue sich darauf sich in diesen neuen Entwicklungsprozess aktiv einzubringen und dankt zum Abschluss der Feierstunde Hermann Stark und seinen Mitarbeitern für das gute und erfolgreiche Miteinander.

Das Bild zeigt v.l. Hermann Stark (Geschäftsführer der VAF GmbH), Maximilian Rettenmeier und Martina Stark.  Foto: VAF

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Bläse: Bis Ende März werden alle Heime durchgeimpft sein
Kreisimpfzentrum (KIZ) im Ostalbkreis startet am kommenden Freitag, 22. Januar
Virtueller Studieninfoabend an der Hochschule Aalen