Aalen. DGB-Frauen Heidenheim Einladung historischer Vortrag

Vortrag am 29. Oktober gibt historischen Überblick in Hexenwahn

Aalen (wz). Die „Hexenbulle“ des Papstes Innozenz VIII von 1484 und das Buch des Domikanermönches Heinrich Kramer (auch Institoris) „Malleus maleficarum“ („Hexenhammer“) von 1486 sollten die nächsten über 200 Jahre furchtbare Folgen haben, auch in unserer Stadt und der näheren Umgebung. Heiner Jestrabek gibt mit einem Vortrag am Montag, 29. Oktober um 17.30 Uhr im Hotel Pöltl in der Erchenstraße 14, 89522 Heidenheim einen historischen Überblick über die Entstehung und den Auswirkungen des Hexenwahns in Ostwürttemberg. Begleitet wird der historische Abend mit Liedern von Dieter & Dieter. Weitere Infos bei der DGB-Regionsgeschäftsstelle Nordwürttemberg, Büro Aalen unter Telefon 073 61/37 64 90 oder per E-Mail an aalen@dgb.de und online unter www.nordwuerttemberg.dgb.de

Bildunterschrift: Hexenverbrennung 1587. Foto: DGB

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Neu im Rathaus: Bopfingen stellte neue Kulturverantwortliche vor
Unsere Zukunft ist nachhaltig, ökologisch und ressourceneffizient – auch an Silvester
„Bewerbungspoint“ in Ellwangen eröffnet