Ausstellung Brücken Center Face to Face

Wie werde ich wahrgenommen

ANSBACH (LUH). Vergangene Woche wurde mit der Eröffnung der Ausstellung im Brückencenter nun auch der dritte Part der Face to Face-Ausstellung eröffnet. Damit ist die dreiteilige Kooperation nun in seiner Gänze zu bewundern. Die anderen Standorte sind das Kunsthaus Reitbahn 3 und das Markgrafenmuseum

Brückencenter-Geschäftsführer Andreas Schmid bezeichnete die Kooperation als facettenreiche Kunst- und Portraitausstellung. Das Selfie, welches ein Selbstportrait aus Armlänge per Definition ist, wurde 1839 von Robert Cornelius „erfunden“. Kunsthistorikerin Damaris Zeller-Reinhardt hob das umfangreiche Rahmenprogramm der Ausstellung hervor. Man könne gut den Weg vom herrschaftlichen Portrait zum privaten Selfie der heutigen Zeit nachverfolgen. Sie rief die Brückencenter Besucher auf über die „crazy Selfiestation“ selbst zum Teil der Ausstellung zu werden. Diese Station ist während der Ausstellung an den Freitagen von 15 bis 18 Uhr aufgebaut. „Menschen schauen Menschen an und definieren sich darüber. Das Selbstportrait ist ein zentraler Bestandteil davon“, erläuterte Museumsleiter Wolfgang F. Reddig. Auch er wolle im Brückencenter möglichst viele Leute erreichen.

Foto: Mit der Crazy-Selfie-Station im Brücken-Center kann man selbst Teil der Ausstellung im Brücken-Center werden. Foto: Luca Herrmann

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Wie kann gute Ausbildung gelingen? – Tagung mit über 70 Ausbilderinnen und Ausbildern in den Berufen Landwirt und Fachkraft Agrarservice in Triesdorf
Zukunftsforum Mittelfranken mit Empfehlungen für einen gesamtbayerischen Aktionsplan in Sachen nachhaltiges Planen und Bauen
Erfolgreiche Athletinnen und Athleten kehren aus Oberhof zurück