Fast 1,68 Millionen Besucher

Stuttgart (wz). Mit Rückenwind startet die Wilhelma ins neue Jahr. Wie die Auswertung der Besucherstatistik ergeben hat, konnte der Zoologisch-Botanische Garten in Stuttgart die Zahl seiner Gäste 2019 weiter leicht steigern. 1,677 Millionen Menschen passierten die Drehkreuze. Das sind rund 14.000 mehr als 2018 (plus 0,9 Prozent) und sogar knapp 80.000 mehr als 2017 (plus fünf Prozent). Damit zählt sie weiter zur Spitze der beliebtesten Freizeiteinrichtungen in Baden-Württemberg und zu den attraktivsten Zoos in Deutschland. „Der seit mehreren Jahren wachsende Zuspruch zeigt: Wir liegen richtig“, sagt Wilhelma-Direktor Dr. Thomas Kölpin. „Der Beleg dafür durch die Zahlen ist wie ein Schulterklopfen: Bestätigung und Ansporn zugleich, den Weg weiter zu beschreiten.“ Auch von den angestammten Wilhelma-Tieren gab es viel Gutes zu berichten: Besonders wertvoll waren 2019 der doppelte Nachwuchs bei den – in der Natur bereits ausgestorbenen – Säbelantilopen, die beiden Menschenaffen-Babys bei den Bonobos sowie – als Höhepunkt aus zoologischer Sicht – die beiden Welpen der Schneeleoparden. Hier bekam das Zuchtpaar gleich im ersten Jahr auf der neugebauten Gebirgsanlage ein Kätzchen und ein Katerchen. Zumindest für die Wilhelma selten waren auch das erste Känguru-Baby seit fünf Jahren, die ersten Kahnschnabel-Küken seit zehn Jahren sowie die allererste erfolgreiche Brut bei den Wiedehopfen.

Foto: Wilhelma Stuttgart

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Wilhelma: Flamingo-Küken trinken im Kindergarten „Kropfmilch“
Wilhelma: Filigrane Fuchsien in voller Blüte
Wilhelma: Gewächshäuser, Landhaus und Streichelgehege öffnen nun auch