Wozu braucht Bolheim Kirche?

HEIDENHEIM (RED).Von 9.-11.November war der Kirchengemeinderat der ev.Kirchengemeinde Bolheim in Untermarchtal zur Klausur. Das Thema „Wozu Kirche“ wurde aus verschiedenen Perspektiven betrachtet, diskutiert und für Bolheim konkretisiert. Hierbei entstanden erste Linien eines mittelfristigen Leitbildes für das Gemeindeleben und die damit verbundene Gemeindeentwicklung.

Die Klausurtagung hat mit einer Abendmahlsfeier in „Leichter Sprache“ begonnen. Es folgten Werkstattberichte von Margarete Zimmermann und Carol Schwerdtner zu Veränderungsprozessen der württembergischen Landeskirche und die Diskussion der angestrebten Prozesse. Am Samstag ging es um persönliche Erwartungen an Kirche: „Wozu brauchen wir Kirche? Was wünschen wir uns von Kirche?“ Die Kirchengemeinderäte haben ihre Erwartungen gesammelt und diskutiert: „Wie kommt Gott bei uns in Bolheim an? Und wie geht er mit uns in diesen Ort und diese Welt?“. Eine dritte Erwartungsperspektive ermöglichte der Bericht einer Frau, die daran scheitert in ihrer – dem Gremium unbekannten – Gemeinde teilzuhaben. Mit diesen Blickwinkeln und viel Leidenschaft entwickelte sich eine Vision als Orientierungshilfe für das Gemeindeleben in Bolheim. Eine vorläufige Formulierung lautet:

Wir wollen unseren christlichen Glauben im Alltag sowie an besonderen, heilsamen Haltepunkten teilen, zur Teilhabe am Glaubens- und Gemeindeleben einladen und in unserer Vielfalt persönliche sowie gesellschaftliche Orientierung bieten.

In dieser Vision sind viele Impulse verdichtet, die erarbeitet wurden und als Leitfaden verwendet werden. Mit dieser Vision wurde nach der Konkretion gefragt: „Wie können wir unser Gemeindefest 2019 feiern, sodass diese Vision erfahrbar wird?“

Zwei Führungen in komplett unterschiedlichen Klosterkirchen (Unter- und Obermarchtal) haben hierzu weitere Impulse gegeben: „Hier baut Gott mit Menschen Gemeinde – da darf es krumm und schief, feierlich und ganz alltäglich sein. Hauptsache ist: Ganz nah am Leben und immer mit Gott!“

Mit einer klaren Vision und konkreten Gestaltungsideen für das Gemeindefest 2019 im Gepäck, ging es nach dem Gottesdienst wieder zurück nach Bolheim. Pfarrer Thorsten Kisser bedankt sich bei allen Mitdenkern, Mitbetern und Wegbegleitern dieser Schritte.

 FOTO: Thorsten Kisser

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Zweiter Wemdinger Stadtlauf
Auf den Spuren Maria Brünnleins
„Wer lässt die Sau raus?“! J.B.O ist zurück!