Moses Entscheidung – junge Oper ganz großartig

HEIDENHEIM (RED). Mit Moses Entscheidung wird der Anfang der Geschichte über den Auszug des jüdischen Volks aus Ägypten gezeigt. Da Moses am Hof des Pharaos als Ziehsohn der Prinzessin aufgewachsen ist bemerkt er mit zunehmendem Alter immer mehr wie sehr sich das Leben außerhalb des Palastes vom Luxus am Hofe der Pharaonen unterscheidet. Auf der Baustelle des Pharaos lernt Moses ein Mädchen kennen das dort als Sklavin arbeitet und freundet sich mit ihr an. Doch diese Freundschaft führt zum Konflikt mit dem Pharao. In Moses reift die Erkenntnis von der Ungerechtigkeit und Tyrannei in Ägypten. Er begehrt gegen den scheinbar so mächtigen Herrscher auf. Die Premierenvorstellung war sehr gut besucht. Die Kinder verfolgten begeistert die Aufführung und brachten sich in das Stück, bei der Suche nach Gerechtigkeit, Mitmenschlichkeit und Zusammenhalt, ein. Sehr empfehlenswert!

Mit 18.000 Besuchern und einer Gesamtauslastung von 96% erreichten  die Opernfestspiele Heidenheim im letzten Sommer das zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte. Die Saison 2018 startete bereits am 13. Juni 2018 gleich mit einem Highlight: Die Junge Oper Heidenheim hebt ihr neuestes Auftragswerk „Moses‘ Entscheidung“ aus der Taufe. Passend zum Festspielthema 2018 „Zuflucht“ haben der Komponist und musikalische Leiter Sebastian Schwab und der Librettist Kai Weßler eine Oper für Kinder und Familien rund um die Abenteuer des jungen Moses in Ägypten geschrieben. Ein Werk über jugendliche Auflehnung gegen Gewalt und Unterdrückung: Uraufführung mit dem dreiköpfigen Ensemble und Musikern der Cappella Aquileia ist am 13. Juni im Opernzelt im Brenzpark, Regie führt Annika Nitsch, das Bühnenbild verantwortet Aylin Kaip.

Tickets: www.opernfestspiele.de

 

Moses Entscheidung
Moses Entscheidung
Foto: Horst Adam

 

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

„Intonata“ und „VOLTissimo“
OB-Kandidatin Rita Ortler im Gespräch
Nominierung des parteifreien Kandidaten