Neue Grundschule in Schalkhausen feierte ihre Eröffnung

FESTTAG IN SCHALKHAUSEN
Einweihungsfeier für die neue Grundschule

Die neue Grundschule in Schalkhausen. Foto: asc

 

SCHALKHAUSEN (ASC). Hurra, endlich ist sie da, die neue Grundschule in Schalkhausen. Im September wurde zum neuen Schuljahr der Betrieb aufgenommen. In der vergangenen Woche fand die offizielle Einweihungsfeier statt. Vor neun Jahren machte sich der Stadtrat, wie sich Oberbürgermeister Thomas Deffner in seinem Grußwort erinnerte, die ersten Überlegungen zu einer neuen Grundschule in Schalkhausen. Die Fenster und Toiletten waren sanierungsbedürftig. Doch auch räumlich war die Schule zu klein geworden, weshalb der Stadtrat letztendlich für einen Neubau stimmte. Zuerst ohne öffentliche Ganztagsbetreuung geplant, wurde diese dann doch noch integriert, was die veranschlagten Kosten um einiges in die Höhe trieb, wie Architekt Frank Führhäußer erläuterte. Trotz kurzfristiger Änderung und Lieferschwierigkeiten auf dem Bau konnte das Projekt im Zeitplan fertiggestellt werden. Der Neubau wurde auf einem Grundstück in der Ortsmitte, unweit der alten Schule, an der Hauptstraße realisiert. Führhäußer bedankte sich bei allen beteiligten Mitarbeiter:innen der Stadt und der Regierung sowie den vielen Handwerker:innen. Auch die stellvertretende Schulleiterin Elke Hummert war voll des Lobes. Die neue Schule lasse keine Wünsche offen.

 

Lehrer und Schüler freuen sich über helle Klassenräume mit moderner Ausstattung.

 

Ehrenbürger der Stadt Ansbach und Staatsminister a.D. Hans Maurer war in den 60er Jahren selbst Schulleiter in Schalkhausen und überreichte eine Malerei von Willi Probst, mit den zwei alten sowie dem neuen Schulgebäude. Pfarrer Jonathan Gerber segnete das neue Schulgebäude und gab den anwesenden Erwachsenen auf den Weg, gute Vorbilder für die Kinder zu sein. Musikalisch umrahmt wurde der kleine Festakt von Schülern und Lehrerinnen der Grundschule. Nach dem offiziellen Teil mit Vertretern aus der Politik, des Lehrerkollegiums und den am Bau beteiligten Handwerkern und Unternehmen, wurde noch ein Tag der offenen Tür veranstaltet, bei dem die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit hatten, lustige Spiele auszuprobieren, leckeres Gebäck zu verköstigen und das wichtigste: ihrer Familie die neue Schule zu zeigen. Da wurde zum Beispiel auf die tolle neue Bibliothek mit lauschigen Sitzinseln verwiesen, oder der Computerraum präsentiert, in dem an jedem Platz ein Laptop zur Benutzung steht. Auch einen Werkraum, eine Aula und eine Mensa sowie einen großen Raum für die Ganztagsbetreuung gab es in dem zweigeschossigen Bau zu entdecken. Und in allen Klassenzimmern finden sich modernste, multimediale Lehrmittel. So habe der Overhead-Projektor, wie die Schüler scherzhaft sangen, endlich ausgedient. Im Pausenhof steht ein großes Spielgerät und eine großzügige Dachterrasse bietet Platz für ein grünes Klassenzimmer sowie einen tollen Ausblick in die Schalkhäuser Natur. Auf dem Dach befindet sich auch eine Photovoltaikanlage, die dazu beiträgt, dass die Schule den KfW-40-Plus-Standard, und damit die höchste Effizienzstufe, erreicht hat. Außerdem ist die Heizung an eine ortsnahe Hackschnitzelanlage angeschlossen und die Fußbodenheizung verteilt die Wärme gleichmäßig und effizient.

 

Auf der Dachterrasse kann im Sommer Unterricht unter freiem Himmel stattfinden. Foto: asc

 

Die Baukosten belaufen sich auf rund 7,9 Millionen Euro. Sowohl im Haushaltsjahr 2022 als auch heuer nimmt die Grundschule Schalkhausen den größten Ausgabeposten ein. Dank hohen energetischen Standards erhielt die Stadt Ansbach eine KfW-Förderung in Höhe von 846. Tsd. Euro sowie 2,9 Millionen Euro vom Bayerischen Finanzausgleich. Das Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle fördert das Lüftungssystem mit 264. Tsd. Euro.

Die Lehrkräfte und Schüler zeigten sich rundum zufrieden. Der Grundturnus der Kinder, wie Vertreterinnen des Elternbeirats bestätigten, sei: „Unsere Schule ist einfach spitze!“

 

 

 

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Buchhandlung Rupprecht: Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Christopher Clark
GEKA unterstützt Stiftung Palliativmedizin
„Vorhang auf“ bei der langen Saunanacht im Aquella