Nördlingen, TCW, Vortrag

Schluss mit Planung und Kontrolle

NÖRDLINGEN (RED). Vielfalt – das war nicht nur eines der Themen der Präsentation, sondern traf auch auf das Publikum zu: Um die Herausforderungen der digitalen Transformation an die Führung ging es im Vortrag „Schluss mit Planung & Kontrolle – Agile Führung erfordert Führung auf Augenhöhe“ am 18. Februar im Nördlinger TCW.

Dirk Frowein, Geschäftsführer der Wertinger Unternehmensberatung DIE RAUMGEBER GmbH & Co. KG, illustrierte den anwesenden Führungsverantwortlichen und interessierten Zuhörern anschaulich die Anforderungen der Führung von heute: Etwa dass eine Führungskraft aktuell bis zu fünf verschiedene Generationen zu managen hat. Dazu kommen die verschiedensten Herausforderungen, die die VUCA-Welt für die nächsten 30 bis 35 Jahre für die Arbeitswelt bereithält. Die Entwicklung der künstlichen Intelligenz etwa bedeutet in der Konsequenz, dass wir Menschen in Zukunft immer mehr als Gestalter gefordert sein werden – und zwar mit all unserer Kreativität und Innovationskraft. Genau darin besteht nämlich die Abgrenzung des Menschen zum Roboter: dass er in Frage stellen und sich reflektieren kann, gestalten und vordenken. Wie also können wir augenscheinlich so unproduktive Dinge wie Kreativität, Visionsarbeit, Storytelling, Kunst und weitere ins Unternehmen bringen? Was heißt es, aus Fehlern der Gemeinschaft zu lernen?

Dirk Frowein, seit vielen Jahren als Berater, Trainer und Coach tätig und spezialisiert auf die Themen „Führung“ und „Change“, setzte ein klares Statement: Für Unternehmenslenker gilt es grundsätzlich zu analysieren und definieren, ob man agil arbeiten möchte – und falls ja: in welchen Bereichen. Werte und Kultur sind und bleiben Chefsache. Das machte Dirk Frowein unter dem Appell „erlauben Sie sich daher, unproduktiv zu sein“ mit einigen amüsanten Anekdoten aus der Wissenschaftswelt und dem Arbeitsalltag deutlich.

Interessante und interessierte Fragen aus dem Auditorium schlossen sich an den Vortrag an, die Elisabeth Schmid moderierte, ebenfalls Geschäftsführerin der RAUMGEBER und erfolgreich als Consultant, Coach und Speaker. Manuela Jenewein, Leiterin des Weiterbildungszentrum Donau-Ries am TCW resümierte treffend, was sie aus dem Vortrag mitgenommen habe: „Seien nicht Sie der Held – machen Sie aus ihren Mitarbeitern Helden“.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift:    Elisabeth Schmid und Dirk Frowein (beide Geschäftsführer DIE RAUMGEBER GmbH & Co. KG) bei der abschließenden Zusammenfassung und Diskussion im TCW.      FOTO:     privat

 

 

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Baustelle der Kocherbrücke im Zeitplan – Baupause bis 7. Januar
Langjährige Mitarbeiter geehrt – Hochschule Aalen sagt Danke für 1070 Jahre
Nico Santos kommt nach Bopfingen – Konzert am 18. Juli im Stadtgarten