6. Westhausener Krippenausstellung

Westhausen (wz). Hans-Peter Wettemann und Joachim Kübler haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Tradition in Westhausen den Menschen nahezubringen und organisieren nun schon zum 6. Mal im Bürgersaal des Rathauses eine Krippenausstellung. Was im Kleinen begann, wird jedes Jahr größer. So werden dieses Jahr wieder um die 20 große Krippen oder szenische Bibeldarstellungen zu sehen sein. Immer neue Krippenliebhaber aus Westhausen und Umgebung fragen an, ob sie ihre Exponate mit ausstellen dürfen. Das positive „Krippenvirus“ hat um sich gegriffen. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Krippen entweder selbst gebaut wurden, oder dass es besondere, traditionsreiche Krippen oder Figuren bekannter Hersteller sind. Also keine Krippe aus dem Supermarkt, die es 1000-fach gibt, sondern Einzelexemplare. So werden dieses Jahr Krippen in ausgehöhlten Baumstämmen zu bewundern sein, ebenso wie ein 2 Quadratmeter großer Ausschnitt des Tempels von Jerusalem zurzeit Jesu, vor dem sich die Szene der „Darstellung des Herrn“ abspielt. Auch biblische Szenen, wie der „Traum des Josef“ oder das „Haus Nazareth“, wo der kleine Jesus seinem Vater bei der Zimmermannsarbeit hilft, sind in mühsamer Arbeit das Jahr über entstanden. Am weitesten angereist dürfte eine peruanische Krippe sein. Geöffnet hat die Krippenausstellung beim Westhausener Nikolausmarkt am Sonntag, 1. Dezember von 11.30 bis 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Kirchenrenovierung wird gebeten.

Foto: Joachim Kübler

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Europa-Weihnachtsbaum im Landratsamt
Weihnachtsaktion „Bürger in Not“
Weihnachtsmarkt Ansbach
„Ansbach im Lichterglanz“