Roth Kulturfabrik Konzert

Hole Full Of Love lassen AC/DC aufleben

ROTH (RED). Wenn es um geradlinigen Rock geht, dann weiß keiner besser als die australischen Starkstromkönige von AC/DC wie das funktioniert. Deren berühmt-berüchtigten Akkorde haben aber auch diese Jungs ganz gut drauf: Hole Full Of Love ist jedem AC/DC-Fan ein Begriff und macht den australischen Rocktitanen alle Ehre. Wenn bei den „begabten Rock-Epigonen“ (FAZ) die ersten Gitarrenklänge ertönen, weiß jeder, dass hier eine ultrastarkstromgeladene Show auf ihn wartet. Am Samstag, 23. Februar 2019 lässt Hole Full Of Love den frühen Sound der australischen Kultband in der Kulturfabrik wiederaufleben und feiert ab 20 Uhr ein „Tribute to the 70th AC/DC“. Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, auch online und an der Abendkasse zu haben. Ermäßigte Karten können ausschließlich telefonisch in der Kulturfabrik (09171 848-714) reserviert werden. Die Musiker von Hole Full Of Love haben sich konsequent den frühen Kultrockern verpflichtet und klingen tatsächlich wie das Original. Bis ins kleinste Detail liefern sie ein Best-of der frühen Bandjahre rund um Bon Scott ab. Für AC/DC-Mitgründer Dave Evans waren die Frankfurter sogar so gut, dass er sie als Begleitband auf Tour mitnahm.

Auch Foreigner wählte Hole Full Of Love als Support für eine Europatournee. Entdeckt wurde die Band auf der weltgrößten AC/DC-Convention in Wrexham von Skunk-Anansie- Gitarrist Martin Kent (Ace) und Accept-Gitarrist Herman Frank, die auch das erste Hole-Full-Of-Love-Album produzierten. Dieses wurde so erfolgreich, dass die Band als Support für Rose Tattoo engagiert wurde. Sie teilte sich auch die Bühne zusammen mit Bands wie The Sweet und Axxis.

Foto: Hole Full of Love rocken die Konzertbühnen dieser Welt. Am 23. Februar sind sie in der Kulturfabrik in Roth. Foto: Veranstalter/Jens Görlich

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Konzert mit den Nürnberger Symphonikern
Ohrenschmaus beim Preisträgerkonzert
SIGGI SCHWARZ & FRIENDS – SYMPHONIC ROCK