Maihinger Schule in Kenia eingeweiht

Maihingen (RED). Nach nur wenigen Monaten Bauzeit konnte Anfang September die Uhola Primary School das neu errichtete Schulgebäude mit zwei Klassenzimmern für Vorschulkinder offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Zur Einweihungsfeier der aus Spenden finanzierten Schule reiste auch eine Delegation aus Deutschland an. Prof. Dr. Alois Stimpfle aus Wennigsen, in seiner Funktion als Vorsitzender des Vereins Uhola-Village-Foundation e.V. (UVF), Maihingens Bürgermeister Franz Stimpfle, sowie Gemeinderätin Heidi Singer mit ihrem Mann Georg und Gemeinderat Josef Taglieber machten sich auf den langen Weg über Frankfurt und Nairobi nach Uhola. Dort konnten sie sich bei ihrem fünftägigem Aufenthalt vor Ort davon überzeugen, dass die eingesammelten Spenden der Maihinger Vereine und Firmen sowie die zahlreicher Privatpersonen nicht nur angekommen, sondern auch sehr sinnvoll investiert worden sind.

So hat der Verein Uhola-Village-Foundation e.V. bisher gut 30.000 Euro für das ECDE-Gebäude (Early Childhood Education), für die Schulküchen-Erweiterung, für die Sportanlage (Fußballtore und Basketball-Anlage) und für die Umzäunung der Gartenanlage ausgegeben. Im Rahmen der Einweihungsfeier brachten die Schülerinnen und Schüler durch Gesang und Tänze ihre Freude und ihren Dank zum Ausdruck. Die Schulleitung und der Schulpatron Nashon Omondi dankten den Sponsoren, neben UVF und der Gemeinde Maihingen auch dem Rotary Club Langata aus Nairobi, für ihre Unterstützung. Diese wiederum verteilten zum Abschluss ihre mitgebrachten Geschenke an die Schule. Mehrere Vereinsmitglieder, darunter Studentinnen aus Hannover oder auch der Schreiner und Biobauer Peter Gramm aus Megesheim verbrachten mehrere Wochen in Uhola, um im Schulunterricht und beim Bau der Schule sowie der Herstellung von Möbeln mitzuhelfen.

Die Arbeit des Vereins ist damit aber noch nicht abgeschlossen. Als nächste wichtige Maßnahme steht das „Wasserprojekt“ an. Dies beinhaltet die Installation einer solarbetriebenen Elektropumpe für den schuleigenen Brunnen mit Wassertank und chipgesteuerter Wasserentnahme für die Schulküche und die Schulhygiene. Zudem sollen Sonnenkollektoren auf dem Schuldach baldmöglichst für ausreichendes Licht in den alten Schulräumen sorgen sowie den Betrieb von Ventilatoren zur Temperaturminderung in den Klassenräumen ermöglichen.

Über die Homepage des Vereins www.uholavillagefoundation.com können Interessierte alle neuesten Informationen zur „Maihinger Schule“ in Uhola nachlesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift:       Viele Spender, vor allem auch aus der Gemeinde Maihingen und des Vereins Uhola-Village-Foundation e.V., ermöglichten den Bau der „Maihinger Schule“ in Uhola/Westkenia.           FOTO:      Franz Stimpfle

 

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Baustelle der Kocherbrücke im Zeitplan – Baupause bis 7. Januar
Langjährige Mitarbeiter geehrt – Hochschule Aalen sagt Danke für 1070 Jahre
Nico Santos kommt nach Bopfingen – Konzert am 18. Juli im Stadtgarten