20 Jahre Alamannenmuseum – 7. Ellwanger Alamannen-Forum am 9. und 10. Oktober

Ellwangen (wz). Am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Oktober, findet zum 7. Mal das Ellwanger Alamannen-Forum statt. Dabei steht jeweils ein besonderes Thema aus der Lebenswelt der Alamannen im Mittelpunkt. Im Rahmen des 20-jährigen Bestehens des Museums, bei dem die Funde aus Lauchheim-Mittelhofen im Mittelpunkt stehen, dreht sich diesmal Alles um das Alltagsleben im frühmittelalterlichen Dorf. An diesem Wochenende beleben die Darsteller der seit 2020 bestehenden Museumsgruppe „Alamanni“ und ihre Freunde das Alamannenmuseum und zeigen ihre Kunst. Die Besucher finden an verschiedenen Themenstationen viel Wissenswertes zum Anfassen, Ausprobieren und Erleben vor.

Wie sah wohl der Alltag in einem alamannischen Dorf aus? Nun, das war sicherlich abhängig von der Jahreszeit in der man das Dorf besuchte. Vielleicht kam ja im Herbst, kurz vor dem Winter, noch einmal ein Händler in das Dorf, der Sachen mitbrachte, die man selbst nicht herstellen konnte. Bei ihm konnte man kostbaren Schmuck, edle Stoffe oder feine Gläser erstehen. Aber nur, wenn man über das nötige Kleingeld verfügte. Und woher kam nun dieses Geld? Schauen Sie doch dem Münzschläger bei seiner Arbeit zu und fragen den Händler nach seinen Handelsbeziehungen. Danach kann man seine Einkäufe nach Hause tragen. Werfen Sie doch bei dieser Gelegenheit einen Blick in eine alamannische Wohnstube. Hier erfahren Sie auch, wie in den 20 Jahren des Bestehens des Museums neue Erkenntnisse unsere Sicht auf die Lebenswelt der Alamannen verändert haben. Dabei erfahren Sie auch, wie aufwendig es ist, die Dinge einzeln von Hand herzustellen, die es braucht, um diese Welt wieder lebendig werden zu lassen.

Neben dem Haus finden Sie gleich den Alamannengarten. Hier wachsen Pflanzen, die uns auch heute noch bekannt vorkommen. Aber auch solche, die die meisten von uns nicht mehr kennen. Daraus kann man einen leckeren Eintopf kochen. Woher das Rezept stammt? Fragen Sie einfach. Sie werden überrascht sein. An beiden Tagen findet jeweils um 15 Uhr eine Biografische Führung mit Jürgen Heinritz durch die Museumsausstellung. statt. Am Samstag ist von 15 bis 17 Uhr auch die monatliche „Kunkelstube im Museum“, ein offenes Treffen für alle, die am Spinnen v on Tier- und Pflanzenfasern interessiert sind. Auch das Museumscafé ist durchgehend geöffnet und zusätzlich lockt die aktuelle Sonderausstellung „Hanne Dittrich – Kreuz-Spiele: Installation mit Bildern zum 20-jährigen Bestehen des Alamannenmuseums Ellwangen“ mit einer ungewöhnlichen Kunstinstallation, die in reizvollem Kontrast mit den originalen Goldblattkreuzen der Alamannen präsentiert wird. Das 7. Ellwanger Alamannen-Forum bietet somit wieder ein „buntes“ Programm. Bei dieser Veranstaltung ist nur der übliche Eintritt zu entrichten. Bedingt durch gesetzliche Auflagen kann das Programm variieren. Bitte informieren Sie sich vorab auf www.ellwangen-tourismus.de. Dort finden Sie unter „Entdecken & Erleben“ die Seite des Alamannenmuseums mit aktuellen Informationen. Die Öffnungszeiten sind jeweils 13 bis 17 Uhr, der Eintritt beträgt 3,50 Euro (ermäßigt 2,50 Euro), Familien zahlen 8 Euro.

Beim 7. Ellwanger Alamannen-Forum am 9. und 10. Oktober dreht sich alles um den Alltag in einem alamannischen Dorf an der Jagst. Foto: Museum

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Ministerpräsident Winfried Kretschmann kommt am 1. Oktober NICHT nach Aalen – Termin ist abgesagt
Brezeln gratis für alle Radpendler
Den Garten verschönern und der Natur helfen – Stadt Aalen bezuschusst Baumpflanzungen