Die AOK-Direktion Mittelfranken zieht Bilanz: Mit dem Rad zur Arbeit – Ein weiteres erfolgreiches Jahr für Gesundheit und Umwelt

Die AOK-Direktion Mittelfranken zieht Bilanz: Mit dem Rad zur Arbeit
Ein weiteres erfolgreiches Jahr für Gesundheit und Umwelt

v.l.: Andreas Limbacher, Mitglied des Vorstands ADFC Ansbach, Gewinnerinnen Sylvia Pfeifer und Beate Claus, Michael Surowka, AOK-Direktor in Mittelfranken, und Thomas Deffner, Oberbürgermeister der Stadt Ansbach freuten sich über den erfolgreichen Abschluss „Mit dem Rad zur Arbeit“ 2023. Foto: AOK

ANSBACH (RED). Wer statt mit dem Auto mit dem Rad fährt, schützt Klima und Umwelt. Nach Abschluss der Mitmachaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ bilanziert die AOK in Mittelfranken über 1.632.000 in der Region gefahrene Fahrradkilometer – allein in Stadt und Landkreis Ansbach waren es mehr als 190.000 km. Damit wurden in Mittelfranken über 321.000 Kilogramm CO2 eingespart. Bayernweit wurden ganze 8,9 Millionen Kilometer „erradelt“ und damit 1,751 Millionen Kilogramm CO2-Ausstoß vermieden. „Alle Teilnehmenden haben nicht nur ihre eigene Gesundheit gestärkt. Sie tragen auch dazu bei, die Umwelt zu entlasten und wirken damit durch Klimawandel bedingten Gesundheitsrisiken für ihre Mitmenschen entgegen“, so Michael Surowka, Direktor der AOK in Mittelfranken. Im Stadt und Landkreis Ansbach nahmen insgesamt rund 1250 Beschäftige aus 430 verschiedenen Betrieben an der Aktion teil. Die Zahl der Teilnehmenden stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent. In ganz Bayern beteiligten sich rund 74.100 Radlerinnen und Radler an der Aktion, ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zu 2022.

Gewinnerinnen und Gewinner stehen fest

Mit Ablauf der gemeinsamen Aktion der AOK und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) wurden nun die Gewinnerinnen und Gewinner ermittelt. Den regionalen Hauptpreis – ein 200 Euro Gutschein für das Radhaus Ansbach – gewann Beate Claus aus Ansbach. Sie fuhr 2023 insgesamt fast 400 Kilometer mit dem Fahrrad zur Arbeit und zurück. „Wer Arbeitstage im Homeoffice verbracht hat, konnte seine an diesen Tagen erradelten Fahrradkilometer wie im vergangenen Jahr in seinen Aktionskalender eintragen“, so Michael Surowka. Die Gewinne werden alljährlich von Unternehmen gestiftet und sind nicht aus Beiträgen finanziert.

Der DGB Bayern und die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. unterstützen die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat. Beide Partner sind von Anfang an dabei. Die vbw fördert die Initiative finanziell.

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Buchhandlung Rupprecht: Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Christopher Clark
GEKA unterstützt Stiftung Palliativmedizin
„Vorhang auf“ bei der langen Saunanacht im Aquella