Konzert mit den Nürnberger Symphonikern

Ansbach. Die Konzertreihe der Genossenschaft Theater Ansbach – Kultur am Schloss eG wird am 5.10.21, um 19.30 Uhr mit den Nürnberger Symphonikern im Onoldiasaal eröffnet. Der Abend steht ganz im Zeichen von vier „B“. Nicht nur, dass die Werke von Beethoven und Brahms sind, sie stehen auch beide in B-Dur. Beethovens 4. Sinfonie verheimlicht die Tonart zwar zunächst, doch nach der langsamen Einleitung sprudelt das Werk voller Lebensfreude und Vitalität. Für Johannes Brahms war Beethoven ein Übervater, mit dessen Erbe er zeitlebens rang. Als er sein 2. Klavierkonzert schrieb, waren viele Kämpfe jedoch schon gefochten und es zeigt sich seine ganze Meisterschaft. Brahms ist sich dessen wohl bewusst. Kaum sonst hätte er das monumentale, Sinfonie-gleiche Konzert lapidar als „ein paar kleine Klavierstücke“ angekündigt. Er weiß natürlich, dass er einen mächtigen Riesen mit höchsten Anforderungen an den Solisten geschaffen hat. Und er weiß auch, dass das Werk die Menschen berühren wird – eine Selbstverständlichkeit für Gerhard Oppitz, einer der besten Brahms-Interpreten überhaupt. Ein wirklich B-sonderer Abend! Karten gibt es an der Theaterkasse des Theater Ansbach. Foto: Torsten Hönig
  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Ohrenschmaus beim Preisträgerkonzert
SIGGI SCHWARZ & FRIENDS – SYMPHONIC ROCK
The Spirit of Woodstock – 50 Jahre “Love, Peace & Music”