Tausend Dosen Kutteln für den guten Zweck am Samstag

Ellwangen (wz). Und es gibt sie doch, die Leib- und Magenspeise der Ellwanger am Kalten Markt: Tausend Dosen Kutteln für einen guten Zweck stiftet die Firma expert Schlagenhauf am kommenden Samstag, 9. Januar. Dann werden an einem Stand auf dem Ellwanger Wochenmarkt die beiden Geschäftsführer von expert Schlagenhauf, Thomas und Uwe Stoll, Oberbürgermeister Michael Dambacher und Bürgermeister Volker Grab, sowie der Kuttelkocher Albert Winkler vom Gasthaus „Kronprinzen“ die Dosen zum Kauf anbieten. Jede Dose kostet 5 Euro. Der Erlös dieses Verkaufs wird an die Weihnachtsaktion der Stadt Ellwangen gespendet. Damit können wiederum mehrere bedürftige oder in Not geratene Bürger der Stadt unterstützt werden. „Wir wollten einerseits den Kalten Markt, der leider ausfällt, ins Bewusstsein rücken. Andererseits wollen wir mit dieser Aktion auch einen Benefizzweck verbinden“, sagt Thomas Stoll. Für OB Michael Dambacher hat die Idee etwas ganz Besonderes, weil damit das traditionelle Kuttelessen nicht komplett ins Wasser fallen muss und andererseits mit dem Kauf einer Dose mehreren Leuten in der Stadt geholfen werden kann. Mit den Worten „Die Tradition lebt!“ dankte Dambacher deshalb den Brüdern für ihre tolle Idee. Die Aktion findet im Zeitraum von 8 bis 12 Uhr auf dem Marktplatz statt. Die Veranstalter bitten darum, die geltenden Corona-Regeln einzuhalten (1,5 m Abstand halten, Tragen einer Maske). Die Liebhaber von Kutteln können aber auch außerhalb dieser Aktion bei den Ellwanger Metzgereien und in der Gastronomie ihre Traditionsspeise bekommen.

Das Bild zeigt v.l. OB Michael Dambacher, Thomas Stoll (Fa. Schlagenhauf), Albert Winkler (Gasthof Kronprinzen), BM Volker Grab und Uwe Stoll (Fa. Schlagenhauf). Foto: Stadt Ellwangen

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Kreisimpfzentrum (KIZ) im Ostalbkreis startet am kommenden Freitag, 22. Januar
Virtueller Studieninfoabend an der Hochschule Aalen
Der Landrat zur aktuellen Corona-Pandemie im Ostalbkreis