Nördlinger Mess, 800 Jahre, Jubiläum

Nördlinger Mess‘ feiert 800-jähriges Jubiläum

NÖRDLINGEN (MK/DRA). Heuer feiert das größte Volksfest Nordschwabens, die Nördlinger Mess‘, vom 21. Juni bis 1. Juli 800-jähriges Jubiläum. Zur Nördlinger Pfingstmesse, die urkundlich erstmals 1219 erwähnt wurde, trafen sich ehemals Händler aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland im Ries. Abgehalten wurde die Pfingstmesse vor allem in den Gewandhäusern am Marktplatz, die über das restliche Jahr als Tanzhaus, Fleischbank und Trinkstube dienten. Ab 1438 wurde die Messe um allerlei Vergnügungen erweitert, beispielsweise mit dem heute noch berühmten Scharlachrennen. Mit Beginn des 16. Jahrhunderts wurde die Pfingstmesse immer mehr zu einem Jahrmarkt. Bis 1963 fand dieser in der Innenstadt statt. Dann wurde er auf die Kaiserwiese außerhalb der Stadtmauer verlegt. Bis heute beginnt das Fest traditionell am zweiten Samstag nach Pfingsten.

Im Jubiläumsjahr wird schon einen Tag früher, nämlich am Freitag, 21. Juni, begonnen. Zuerst wolle man am „Jubiläumstag“ einen Gottesdienst in der St. Georgskirche feiern, bevor Oberbürgermeister Hermann Faul auf dem Marktplatz Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft begrüßen wird, erklärte Faul nun bei einer Presseveranstaltung.

Hochseilshow am Freitagabend

Gemeinsam wird man auf die Kaiserwiese ziehen, wo der Jubiläumstag mit einer Hochseilshow gefeiert wird. Der Stadt Nördlingen sei es gelungen, die Artistenfamilie Traber, die bereits seit 1512 Kunststücke in luftigen Höhen präsentiert, zu gewinnen, so Jürgen Landgraf, Ordnungsamtsleiter. Ob die Familie bereits in der Vergangenheit auf der Nördlinger Pfingstmesse auftrat, ist nicht belegt, aber gut möglich. Drei Mal – darunter einmal mit einer Feuershow bei Dunkelheit – soll die Show am Freitagabend gezeigt werden. Parallel dazu wird es eine Ausstellung mit historischen Schaustellerorgeln geben. Eine „Alte Mess‘„ in der Innenstadt, wie die „Oide Wiesn“ auf dem Oktoberfest, wird es nicht geben, so Faul.
Tatsächlich haben man lange über die Idee nachgedacht, letztendlich sich aber dagegen entschieden. Nördlingen sei dafür dann doch etwas zu klein, um Teile der Innenstadt so lange zu sperren und auch die Stromversorgung für die Fahrgeschäfte könnte nicht gewährleistet werden. Auf der Kaiserwiese fehle schlicht der Platz, so Faul.

Freuen dürfen sich die Besucher aber auf die Zugspitzbahn, welche nach Jahren wieder einmal nach Nördlingen kommt. Früher stand das Fahrgeschäft regelmäßig auf dem Bretter- oder dem Obstmarkt. Heute ist sie auch vom Oktoberfest bekannt.

Am Freitagabend findet der Marktbetrieb bis 23 Uhr statt, an den folgenden Tagen wie üblich bis 20 Uhr. Umzug und Bieranstich finden wie gewohnt am Samstag statt. Beliebte Highlights wie der Familiennachmittag am 26. Juni oder das Brilliant-Musik-Höhenfeuerwerk am 27. Juni erwarten die Besucher ebenfalls wie gewohnt.

Mittels Wärmebildkameras an den Eingängen zu Festwiese will die Stadt in diesem Jahr erstmals eine Besucherzählung vornehmen. Die bisherigen Besucherzahlen (bis zu 400.000 Besucher) beruhen auf Schätzungen. Genaue Zahlen zu kennen, sei besonders unter Sicherheitsaspekten wichtig für die Stadt als Veranstalter, so der OB.

Ausstellung im Stadtmuseum

Schon vor der Mess‘ stimmt die Ausstellung „Kurioses, Vergnügliches und Sehenswertes über 800 Jahre Nördlinger Messe“ auf das Jubiläums-Volksfest ein. Am 19. März wird die Ausstellung im Stadtmuseum im Hl.-Geist-Spital eröffnet. An unterhaltsamen Stationen im Rahmen der Dauerausstellung wird die Verflechtung von Pfingstmesse und Stadtgeschichte gezeigt. „Ich hoffe, dass durch die Ausstellung die Vorfreude auf die Mess‘ steigt“, sagt Museumsleiterin Andrea Kugler. Bis zum 3. November wird die Mess‘ im Stadtmuseum noch nachklingen.

Auch ein bald erscheinendes Buch von Stadtarchivar Dr. Wilfried Sponsel und seinen Mitarbeitern wird einen Einblick in 800 Jahre Nördlinger Mess‘ geben. In seinem „Wälzer“, wie es Sponsel beschreibt, fasst er wissenschaftliche Aufsätze, Texte aus Zeitungen und unveröffentlichte Bilder über die Mess‘ in der Innenstadt sowie auf der Kaiserwiese zusammen. Ein Erscheinungsdatum steht noch nicht fest. „In der ersten Juni Woche muss es spätestens auf dem Markt sein“, ist sich Sponsel aber sicher. Von unserem RedaktionspartnerDonau-Ries-Aktuell

 

 

 

 

Bildunterschrift:     Messetreiben auf dem Brettermarkt um 1960       FOTO:    Stadtarchiv Nördlingen

 

 

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Wörterbuch Deutsch-Rieserisch erschienen
Ferienbetreuung am Krankenhaus
Zehn Tage Spannung, Spaß und Spiel