Römischer Baukran – im Limesmuseum steht eine Erneuerung an

Aalen (wz). Seit 25 Jahren steht der hölzerne Baukran auf dem Gelände des Limesmuseums und ist Wind und Wetter ausgesetzt. Deshalb müssen von Zeit zu Zeit Teile des Krans ausgebessert oder ersetzt werden. Nun wurde das Tretrad entfernt, um in den nächsten Wochen von den Auszubildenden im Ausbildungszentrum Bau nachgebaut zu werden. Anschließend wird das neue Tretrad wieder eingesetzt. Dank dieser tatkräftigen Hilfe wird sich der Römerkran zu den Römertagen am 23. und 24. September wieder voll funktionstüchtig präsentieren können. Ermöglicht wird die Instandsetzung durch eine Kooperation von Südwest Zement GmbH, dem Ausbildungszentrum Bau unter der Leitung von Petrus Uhl und Wolfgang Seckler, dem Amt für Bildung, Schule und Sport der Stadt Aalen, dem Württembergischen Landesmuseum sowie dem Landesdenkmalamt.

• Der römische Baukran besteht aus einem 6,5 m hohem Lastarm und einem Tretrad mit einem Durchmesser von 3,6 Metern, in dem zwei Personen arbeiten können. Die Übersetzung beträgt 1:13, sodass selbst durch eine Person Lasten bis zu einer Tonne gehoben werden können.

Das hölzerne Tretrad des römischen Baukrans wird ersetzt. Foto: Stadt Aalen

Ähnliche Beiträge

Mitteleuropapappelapapp
Eröffnung Sozialberatungszentrum der Stadt
Rotary Club Aalen-Limes spendet Essen und arbeitet mit in der Vesperkirche