AOK DLRG Dietenhofen

„Sichere Schwimmer“

DIETENHOFEN (RED). Bayern ist nach wie vor das Bundesland mit der höchsten Anzahl an Ertrinkungsfällen in Deutschland. Etwa 1/5 aller Ertrinkungsfälle geschehen in Bayern. Laut der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ertranken im vergangenen Jahr bundesweit mindestens 504 Menschen, davon alleine 26 Kinder im Vor- und Grundschulalter. Ertrinken ist eine der häufigsten unfallbedingten Todesursachen von Grundschulkindern. Laut einer forsa-Studie von 2017 sind fast 60 Prozent der zehnjährigen Kinder keine sicheren Schwimmer. Die DLRG-Jugend Bayern führt deshalb gemeinsam mit der AOK Bayern und dem Bayerischen Gesundheitsministerium das Projekt „Sichere Schwimmer“ durch. Die Aktion läuft seit dem Schuljahr 2013/14 und konnte in diesem Schuljahr auf knapp 40 Schulen in Bayern ausgeweitet werden. Über dreiviertel der Dritt- und Viertklässler erreichten am Ende der Pilotphase 2013/14 das Jugendschwimmabzeichen Bronze und wurden so zu „sicheren Schwimmern“. Insgesamt profitierten von der Aktion bisher mehr als 12.000 Schülerinnen und Schüler. Allein in diesem Schuljahr 2018/2019 lag die Beteiligung bayernweit bei ca. 3.500 Kindern.

Von der Aktion „Sichere Schwimmer“ profitiert bereits im fünften Jahr die Grundschule Dietenhofen. 50 Kinder konnten jetzt die Abschlussurkunden für die erfolgreiche Teilnahme aus der Hand von Schwimmtrainerin Sabine Schwendtner und Rektorin Hanna Specht entgegennehmen. Alle erhielten als zusätzliche Belohnung von der AOK noch Kordelrucksäcke und Badekappen.

An den beteiligten Schulen wird ein besonderer Schwimmunterricht durchgeführt. Sabine Schwendtner, DLRG-Schwimmtrainerin in Dietenhofen erläutert: „In Dietenhofen machen alle Grundschulklassen bei diesem Programm mit. Wir unterstützen als speziell ausgebildete DLRG-Schwimmtrainer dabei die Lehrkräfte im Schwimmunterricht“.

Rektorin Hanna Specht lobt das Programm: „Die Kinder erlernen das Schwimmen durch diese Betreuung schneller und nachhaltiger. Schwimmen ist außerdem gesund, da es den gesamten Körper beansprucht und das Herz-Kreislauf-System aktiviert“.

Willi Wiegner von der AOK in Ansbach betont: „Das Schwimmen zu beherrschen rettet Leben. Es macht Spaß und hilft auch, gesund zu bleiben und manchen Krankheiten im Leben vorzubeugen“.

Weitere Informationen zur bayernweiten Aktion gibt es bei der DLRG.

Foto: 50 Schüler erhielten ihre Abschlussurkunden zur Aktion. Foto: AOK Ansbach

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Ernst-Kofrányi-Preis an David Giera von der Maria-von Linden-Schule verliehen.
Einweihung neuer Spielgeräte
Fußball in Oettinger Grundschule