Vier Tage Politik pur in der Hauptstadt

Ostalbkreis (wz). Zum dritten Mal in diesem Jahr konnte der direktgewählte Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter (CDU) wieder politisch-interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Wahlkreis Aalen-Heidenheim zu einer politischen Bildungsfahrt in die Bundeshauptstadt einladen. Im Juli nahmen 50 Teilnehmer, darunter der CDU-Ortsverband Jagstzell, die Classic Freunde Virngrund und der Schwäbische Albverein Oberkochen,  an einem vielfältigen und informativen Programm teil, das an neuralgisch-politischen Themen ausgerichtet war. Dazu zählte ein Besuch des Bundesministeriums des Innern, Bau und Heimat wie auch Besuche der Gedenkstätte Deut-scher Widerstand und des Mauermuseums an der Bernauerstraße. Am zweiten Tag der Reise stand, neben einer Führung im Reichstag und dem Besuch der Dachterrasse – die Kuppel des Reichstagsgebäudes war leider wegen Reinigungsarbeiten gesperrt – auch ein Gespräch mit Roderich Kiesewetter MdB auf dem Programm. Ein bunter Strauß an Themen wurde dabei besprochen – E-Mobilität, CO2-Steuer, B29n oder auch Außenpolitik waren die Inhalte dieses intensiven und konstruktiven Austausches. Eine solche Fahrt ist immer gewinnbringend. Auf der einen Seite kann das politische Berlin den Bürgerinnen und Bürgern des Wahlkreises gezeigt und näher gebracht werden. Auf der anderen Seite bietet sich die Möglichkeit, die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger im persönlichen Gespräche zu thematisieren. „Nur durch den direkten Kontakt und Austausch ist es möglich, den Fokus der politischen Arbeit im Interesse der Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis richtig zu legen. Der Austausch während dieser BPA-Fahrten ist, neben vielen anderen Gelegenheiten, ein wichtiger Pfeiler zur Justierung meiner Politik“, so der direktgewählte Abgeordnete.

Foto: Deutscher Bundestag

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

„Intonata“ und „VOLTissimo“
OB-Kandidatin Rita Ortler im Gespräch
Nominierung des parteifreien Kandidaten