Heidenheims Neurologie-Chefarzt appelliert an Patienten mit Schlaganfällen

Klinische Diagnostik und Behandlung in den ersten Stunden  ist entscheidend

Die Quote der Patienten, die nach Schlaganfällen innerhalb der ersten drei Stunden in die Stroke Unit des Klinikums Heidenheim kommen, nimmt leider Jahr für Jahr ab. Betrug sie vor Jahren mit 600 Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall noch rund 30 %, ist sie inzwischen auf unter 20 % gesunken. Für den Chefarzt der Klinik für Neurologie im Klinikum Heidenheim, Dr. Karl-Heinz Huber-Hartmann, gilt dies als ein alarmierender Anlass dafür, daran zu appellieren, Schlaganfälle, deren leichtere Form im Schwäbischen immer noch als „Schlägle“ verharmlost werden, ernst zu nehmen. Für die davon betroffenen Menschen ist es unerlässlich, sich in klinische Behandlung in die Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) des Klinikums zur weiteren Abklärung und zur Vermeidung von weiteren unerwünschten Folgeereignissen zu begeben.

Heidenheim (pm). Fast 300.000 Menschen erleiden pro Jahr in Deutschland einen Schlaganfall. Er stellt nach HerzKreislauf- und Krebserkrankungen die dritthäufigste Todesursache dar. Ebenso bildet er den häufigsten Grund für eine Behinderung und eine damit verbundenen Einschränkung der Lebensqualität. In der Stroke Unit des Klinikums Heidenheim erfolgt eine Behandlung auf Grundlage der sehr hohen Standards der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Dies ist den Verantwortlichen auf dem Schlossberg auch in diesem Jahr durch externe Gutachter in einem Zertifizierungsverfahren erneut bestätigt worden. Sie haben den Weg der Schlaganfallpatienten durch die verschiedenen Bereiche und die dortigen Verfahren überprüft, beginnend im Schockraum der Zentralen Notaufnahme, über die bildgebenden Verfahren in der Klinik für Radiologie, wo es vor allem um eine schnelle CT-Diagnostik geht, bis hin zum Zentrum für Intensivmedizin und dem unmittelbar benachbarten Herzstück bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten – die Stroke Unit. Diese verfügt über insgesamt sechs Behandlungsplätze mit entsprechenden Betten und intensivmedizinischer Ausstattung auf technisch und medizinisch sehr hohem Niveau. Time is brain – dies bedeutet, dass zwischen dem Auftreten typischer Schlaganfall-Symptome und deren schnellen Behandlung so wenig Zeit wie möglich vergehen soll. Das Ärzteteam der Neurologie auf Heidenheims Schlossberg arbeitet hier auf sehr hohem Niveau, ebenso wie die therapeutischen Teams aus den Bereichen Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie, sich die anschließend um die schnelle Mobilisation der Patienten noch im Klinikum kümmern. Um die Bevölkerung des Landkreises mehr dafür zu sensibilisieren, bei dem Verdacht eines Schlaganfalles bei Angehörigen richtig zu reagieren und die Notfallnummer 112 zu wählen, wird sich das Team der Heidenheimer Stroke Unit wieder an der diesjährigen nationalen mobilen Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit“ beteiligen. Das klinische Expertenteam wird dazu am Mittwoch, 10. Juli 2019 in und um einen roten Doppeldeckerbus auf dem Heidenheimer Eugen Jaekle-Platz aktiv sein. Von 9:00 bis 14:00 Uhr werden Ärzte und medizinisches Fachpersonal aus dem Klinikum Heidenheim über die Gefahren eines Schlaganfalls informieren. Im und am Bus, dessen Innenraum zu einer kleinen Praxis mit Liege, Sitzmöglichkeiten, Tischen sowie TV-Bildschirm umgestaltet ist, werden Beratungen und aufklärende Gespräche angeboten. Außerdem können Interessierte ihr individuelles Schlaganfall-Risiko als auch Diabetes-Risiko checken lassen. Dazu werden Ultraschalluntersuchungen der hirnversorgenden Gefäße durchgeführt sowie Blutdruck- und Blutzuckermessungen angeboten. Ziel ist es, möglichst viele Bürger über die Symptome und die Folgen eines Schlaganfalls zu informieren und darüber aufzuklären, was im Notfall zu tun ist. Wichtig für jeden ist, typische Symptome als Vorwarnzeichen rechtzeitig zu erkennen. Dazu gehören plötzlich auftretende halbseitige Lähmungen von Arm oder Bein, Taubheitsgefühle sowie Seh- oder Sprachstörungen.

Ansprechpartner: Kliniken Landkreis Heidenheim gGmbH
Klinik für Neurologie Chefarzt Dr. Karl-Heinz Huber-Hartmann
Telefon: 07321-33-2102
E-Mail: sekretariat.neurologie@Kliniken-Heidenheim.de

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

Förderpreis Freunde Förderer des Klinikum Ansbach
Förderverein würdigt Andreas Auernhammer
Bettenhaus ANregiomed
Bettenhaus im Ansbacher Klinikum feierlich eröffnet
Mehr Klangvolumen in Klinikkapelle dank Orgelspende