WochenZeitung Altmühlfranken, Ausstellung, Menschen_Tiere_Sensationen; Stadt- und Schulbücherei Gunzenhausen

Menschen, Tiere, Sensationen

GUNZENHAUSEN (RED). Stadtarchivar Werner Mühlhäußer hat anhand von 90 Zeitungsinseraten und dem Schriftwechsel der Schausteller mit dem Stadtmagistrat eine faszinierende Dokumentation der Vergnügungsgeschichte Gunzenhausens, vornehmlich des 19. und 20. Jahrhunderts zusammengestellt.

Zu sehen ist die daraus entstandene Ausstellung „Menschen, Tiere, Sensationen“, die bis zum 10. Juli in der Stadt- und Schulbücherei zu sehen ist. Besonders der Schießwasen und der Marktplatz waren schon vor Jahrhunderten geeignete Plätze, um den Gunzenhäusern das Staunen beizubringen. Einen Massenauflauf hat es wohl beim Auftritt des Seiltänzers Heinrich Stark gegeben: Dieser ließ in 21 Metern Höhe ein Stahlseil vom damaligen Schulhaus (heute Sparkassengebäude) quer über den Marktplatz spannen und zeigte seine Artistenkunst. Angekündigt als Höhepunkt: Stark werde seine 89-jährige Großmutter über das Seil tragen!

Mit der exotischen Tierwelt kamen die Gunzenhäuser in Kontakt, wenn beispielsweise die Menagerie Berg mit der „größten wandernden Raubtier-Ausstellung“ ein Gastspiel gab. Gang und gäbe war es, menschliche und tierische Kuriositäten zur Schau zu stellen.

Doch nicht nur Kurioses, auch der wissenschaftliche und technische Fortschritt zog die Zuschauer in Scharen an. Werner Mühlhäußer hat im Stadtarchiv Schriftwechsel gefunden, in denen ein anatomisches Museum mit Wachsmodellen von Organen, Körperteilen und deren krankhaften Veränderungen sich ankündigten.

Dies und vieles mehr kann bis zum 10. Juli 2018 zu den Öffnungszeiten der Stadt- und Schulbücherei bestaunt werden.

Bildunterschrift: (v.l.). Werner Mühlhäußer erläutert Carolin Bayer sein Ausstellungskonzept. Foto: Babett Guthmann/ Stadt Gunzenhausen

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

WesentlCHes – Meine Abgründe – Meine Aufstiege – Mein Weg
Gesichter der Sozialen Arbeit
Bayerische Landesausstellung kommt 2022 nach Ansbach