Zu Besuch im schönen Altmühltal

WEMDING (RED). Zur traditionellen Ausflugsfahrt des CSU-Stadtverbandes Wemding konnte Ortsvorsitzender Gottfried Hänsel kürzlich 40 wohlgelaunte Mitglieder begrüßen. Ein vielseitiges Programm erwartete die Ausflugsteilnehmer im schönen Altmühltal, führte die Fahrt doch zuerst über das Spindeltal und Urdonautal in die Bischofsstadt Eichstätt. Dort angekommen stand eine Besichtigung des Realschulstandortes Kloster Rebdorf auf dem Programm.

In der direkt angrenzenden St. Johannes Kirche erklärte im Anschluss der ehemalige Kirchenpfleger Willi Pfaller die wunderschönen Wand- und Deckengemälde. Bei einem gemeinsamen Mittagessen in der Traditionsgaststätte „Zur Trompete“ in der Eichstätter Innenstadt stärkten sich die Teilnehmer, bevor es weiter auf Schloss Hirschberg ging. Nach einer Kaffeepause im Speisesaal des Tagungshauses, erläuterte Pfarrer Pius Schmidt, geistlicher Rektor auf Schloss Hirschberg, den Gästen die Besonderheiten der siebeneckigen Marienkapelle. Sehr beeindruckt zeigten sich die Wemdinger über den vom Wemdinger Steinbildhauer Johannes Engelhardt geschaffenen Altar und Ambo.

Am frühen Abend begrüßte der erste Bürgermeister der Stadt Beilngries, Alexander Anetsberger, die Wemdinger Christsozialen im Haus des Gastes. In einem kommunalpolitischen Gespräch berichtete der Bürgermeister von der prosperierenden Entwicklung seiner Stadt. Bei einem gemeinsamen Besuch auf dem Volksfest von Beilngries mit dem Bürgermeister und dem CSU-Fraktionssprecher im Beilngrieser Stadtrat, Johannes Regnath, ließen die Wemdinger den Ausflug bei vertieften Gesprächen gemütlich ausklingen.

Ortsvorsitzender Gottfried Hänsel resümierte am Ende die schöne Ausflugsfahrt, die aus einer gelungenen Mischung aus Kommunalpolitik, Kultur und Kulinarik bestand.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift:        Die Ausflugsteilnehmer im Realschulzentrum Kloster Rebdorf       FOTO:      Monika Nawrath

 

 

 

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

„Intonata“ und „VOLTissimo“
OB-Kandidatin Rita Ortler im Gespräch
Nominierung des parteifreien Kandidaten